Eingecheckt – Willkommen im Design-Bauernhaus ROSSO in der Abgeschiedenheit des Allgäus

© Charlott Tornow

In unserer Serie Eingecheckt stellen wir dir schöne und nachhaltige Ferienwohnungen und Hotels in ganz Europa vor: hippe Design-Hotels, gemütliche Familienunterkünfte, abgeschiedene Berghütten, ausgefallene Lodges und hübsche Glamping-Domizile. Hier ist für jeden Urlaubstypen was dabei. In welcher Unterkunft sollen wir unbedingt mal übernachten? Sag's uns unter [email protected].

ÜBERNACHTEN IM BAUERNHAUS ROSSO

Es gibt diese Unterkünfte, die sich wie Liebe auf den ersten Blick anfühlen. Schon beim Eintreten hat man das Verlangen, nie wieder zu gehen und den Aufenthalt gleich um ein paar Tage zu verlängern. Das ROSSO ist so eine Unterkunft und passenderweise bedeutet "rosso" auf Italienisch "rot" – wie die Farbe der Liebe also. Rot ist nämlich die Fassade dieses 200 Jahre alten Bauernhauses, das mitten in der einsamen Schönheit des Allgäus auf einer kleinen Anhöhe hoch über dem Ort Altusried thront. Ähnlich wie mir muss es Christian Müller und Lisa Rühwald gegangen sein, als sie das Haus vor ein paar Jahren zum ersten Mal sahen: Umgeben von einem wilden Garten, müssen die Beiden sofort erkannt haben, wie viel Potenzial und Schönheit in dem großen Bauernhaus steckte. Auch bei ihnen war es also Liebe auf den ersten Blick, sodass sie das Haus kurzerhand kauften und mit viel Liebe zum Detail renovierten.

Seit 2020 befinden sich in der alten Scheune nun drei wunderschöne Apartments, die ihre bäuerliche Herkunft nicht verheimlichen, aber trotzdem schick und modern sind. Christian und Lisa haben einen unglaublichen Sinn für Ästhetik bei der Einrichtung bewiesen: Viel Holz und andere Naturmaterialien treffen auf sanfte Erdtöne und Chromelemente. Jedes Detail wirkt handverlesen und perfekt auf das andere abgestimmt, sodass man eigentlich sofort einziehen möchte. Ich habe eine ganze Woche im Apartment "La Bella" verbracht und habe mich selten so wohl in einer eigentlich mir fremden Umgebung gefühlt.

Das Rosso, Allgäu, Bauernhof
© Charlott Tornow
Das Rosso, Allgäu, Bauernhof
© Charlott Tornow

Mittlerweile führt Christian das Rosso allein und tut alles dafür, dass man sich heimisch fühlt. Wer vor der Anreise nicht einkaufen gehen will, für den befüllt er den Kühlschrank vorab mit leckeren, lokalen Produkten. Kaffee von der Allgäuer Rösterei Purschwarz steht in jedem Apartment schon zum Trinken bereit. Im Haus selbst gibt es einen kleinen Hofladen, in dem Getränke und Lebensmittel zum Kauf angeboten werden – für alle, die abends mal eine Flasche Wein trinken oder morgens zum Frühstück Eier essen wollen. Im Untergeschoss des Haus befindet sich außerdem das "Atelier der langen Weile" – ein gemütlicher, großer Raum mit Kamin und Bibliothek und der Möglichkeit, zusammen mit den anderen Gästen zusammen zu sitzen, sich auszutauschen oder einfach eine Runde Yoga zu machen. Wer abends nach einer langen Wanderung dann müde Beine hat, macht es sich in der kleinen Sauna bequem und schläft abends glückselig ein.

Das Rosso, Bauernhof, Allgäu
© Charlott Tornow
Das Rosso, Allgäu, Bauernhof
© Charlott Tornow

NACHHALTIGKEIT IM ROSSO

Bei der Renovierung des Bauernhauses legten Christian und Lisa viel Wert darauf, so viel wie möglich vom ursprünglichen Zustand zu bewahren und beim Umbau vor allem Naturmaterialien wie Holz und Kalkputz zu nutzen. Zwar musste beispielsweise das Dach komplett neu gemacht werden, aber anstatt die alten Ziegel wegzuschmeißen, wurden diese restauriert und wieder auf das Spitzdach gesetzt. Im Innenbereich des Hauses wurden die beim Umbau angefallenen Bodenstücke, Balken und Bretter aufbewahrt und zu Möbeln oder trennenden Elementen verarbeitet; im Foyer ist eine komplette Wand mit altem Holz getäfelt und auch die Sauna im ersten Stock sowie die komplette Fassade ist mit Altholz ausgekleidet.

Auch bei den kleinen Dingen wurde Wert auf Nachhaltigkeit gelegt: Die Lebensmittel aus dem Hofladen sind handverlesen und stammen entweder von kleinen, lokalen, zu Teil befreundeten Produzenten oder aus nachhaltiger Produktion. In den Apartments stehen Pflege- und Hygieneprodukte der Marke Primavera und die Bad- und Schlafzimmertextilien stammen von Grüne Erde.

Das Rosso, Allgäu, Bauernhof
© Charlott Tornow
Das Rosso, Allgäu, Bauernhof
© Charlott Tornow

AUSFLÜGE RUND UMS ROSSO

Rund ums Rosso gibt es viel zu erleben, auch wenn das Bauernhaus etwas fernab der touristischen Zentren des Allgäus liegt. Rund um die Iller, die durch Altusried fließt, kann man wandern gehen. Oder man leiht sich bei Christian ein paar Stand-up-Paddles und erkundet die Umgebung auf dem Wasser. Eines meiner Highlights war wiederum die Buchenegger Wasserfälle, die sich circa 45 Minuten südlich vom Rosso befinden. Wasserfälle haben ja immer eine ganz besondere Magie und Anziehungskraft, was vielleicht auch daran liegt, dass man fast immer eine lange, komplizierte Wanderung unternehmen muss, um zu ihnen zu gelangen, die wiederum so schweißtreibend ist, dass man eigentlich nur noch ins Wasser springen möchte.

Zumindest fallen die Buchenegger Wasserfälle zwischen Steibis und Oberstaufen in diese Kategorie. Dafür lohnt sich der Abstieg durch einen dichten Tannenwald, der steil über hohe Wurzeln und an schmalen Hängen entlang führt – festes Schuhwerk ist hier unerlässlich. Schon beim Abstieg hört man das Rauschen des Wassers, nach 5 bis 10 Minuten kann man einen ersten Blick auf die blau schimmernden Gumpen werfen, in denen sich das Wasser der Weißach ergießt. Nach 20 Minuten tut sich dann hinter einem Felsvorsprung der Wasserfall auf und schimmert so dramatisch schön in Türkistönen, dass man wirklich am liebsten sofort reinspringen will. Aber Achtung: Das Wasser ist auch im Sommer ziemlich kalt.

Allgäu, Buchenegger Wasserfälle
© Charlott Tornow

Übrigens: Ich empfehle nicht, auf die Felsen zu klettern und in die Gumpen zu springen, wie es manch andere Seiten im Internet promoten. Denn erstens weißt eine Hinweistafel darauf hin, dass die Umgebung des Wasserfalls ein Nist- und Brutplatz für seltene Tierarten ist; es ist also einfach uncool, das ökologische Gleichgewicht der Natur hier zu stören. Und zweitens ist das Springen in die flachen Becken von fast 20 Metern Höhe aus einfach sehr gefährlich. Die Wanderung, die ich gemacht habe, findest du übrigens auf Komoot.

Das Schloss Neuschwanstein wiederum ist nun wahrlich kein Geheimtipp im Allgäu, sondern eher im Gegenteil das wohl beliebteste touristische Ziel. Aber der Anblick der ehemaligen Residenz von König Ludwig II. ist einfach immer wieder bezaubernd, vor allem, wenn man es zum ersten Mal sieht. Anstatt aber einfach nur eine Besichtigung mitzumachen, solltest du einen Besuch des Schlosses mit einer Wanderung um den Alpsee bei Schwangau verbinden. Von der westlichen Spitze des Sees hast du einen tollen Blick nicht nur auf Neuschwanstein, sondern auch auf das Schloss Schwangau. Beliebt ist es auch eine Wanderung hoch zur Marienbrücke und durch die Pöllatschlucht, wo die meisten Touri-Bilder des Schlosses entstehen. Für ein schönes Fotomotiv empfehle ich dir, aber auch zum nahe gelegenen Tegelberg zu fahren. Hier kannst du nicht nur wunderbar wandern gehen, sondern hast auch eine tolle Sicht auf das Schloss mit den Allgäuer Alpen im Hintergrund.

Schloss Neuschwanstein, Schloss Schwangau, Allgäu
© Charlott Tornow

Kempten liegt gerade mal 15 Autominuten vom Rosso entfernt, sodass du bei einem Besuch des Rossos wenigstens einen Vormittag mal hier vorbeischauen solltest. Ich empfehle dir, mittwochs oder samstags zu kommen, denn dann findet der Wochenmarkt zwischen Königsplatz und Residenzplatz statt, bei dem sich ganz Kempten zum Einkaufen und Frühstücken trifft. Carnivore sollten unbedingt einen Allgäu-Teller aus Weißwurst, Debreziner, Bergsteiger und Brezn probieren. Bircher Müsli mit verschiedenen Früchten, Soßen und Toppings gibt es am Stand von Gschmackeria. Ziemlich gutes Brot und süße Backwaren gibt es am großen Stand von Harding. Und wer den besten Käse der Region probieren will, sollte zum Shop von Jamai Laibspeis gehen, der sich am Residenzplatz befindet.

© Charlott Tornow

INFOS ZUM ROSSO

Wer sollte hier Urlaub machen: Alle, die fernab der touristischen Zentren des Allgäus ihre Ruhe mitten in der Natur finden wollen.

Das solltest du unbedingt einpacken: Wanderschuhe für Ausflüge in die Natur und ein gutes Buch, um an langen Tagen im Garten oder auf dem Balkon zu lesen

Weitere Highlights in der Gegend: Der Schrecksee ist der vielleicht schönste und abgelegenste See Deutschlands und sollte auf einer längeren Wanderung im Sommer unbedingt besucht werden. Viele weitere Highlights für das Allgäu findest du in unserem Allgäu-Guide.

Rosso | Oberhub 3, 87452 Altusried | Buchung ab zwei Nächte: ab 470 Euro für 2 Personen | Zur Website

Ich wurde vom Rosso eingeladen. Das beeinflusst aber nicht meine ehrliche Meinung.

Sags deinen Freunden: