Bye, bye Lockdown-Blues – Auf "explore.org" kannst du dich mit Live-Tiervideos ablenken

© Ken Goulding | Unsplash

Ein rauschender Bach stürzt eine Anhöhe hinunter. Inmitten der Wasserfluten steht ein großer brauner Bär. Er scheint von dem reißenden Gewässer ziemlich unbeeindruckt und versucht konzentriert, einen der Lachse zu erwischen, die den Wasserfall hinauf springen. Es dauert nur wenige Sekunden und schon ist ihm seine Beute sicher. Ich lasse meinen Blick über die Landschaft streifen. Kein Mensch weit und breit. Dafür kann ich weiter hinten einen weißen Wolf vor einem dichten Wald entdecken, aus dem das Gezwitscher fremder Vogelarten klingt. Diese Live-Szenen aus dem Brooks Falls Katmai National Park in Alaska sind Zen für meine reisehungrigen Augen.

Seit einigen Tagen gehören diese kleinen spontanen Ausflüge in die Wildnis zu meiner Morgenroutine. Aufstehen, Tee kochen und dann mal schauen, was in Alaska gerade so los ist oder wie es der Nilpferdfamilie im südafrikanischen Emangusi geht. Doch für diese tollen Live-Einblicke in die Natur musst du dir keinen Flug über den Atlantik buchen. Mit den Wildlife-Streams auf explore.org kannst du dir natürliche Entspannung in unbearbeiteter Form einfach von Zuhause aus ansehen.

Nestflix statt Netflix

Die COVID-Pandemie hat uns einmal mehr vor Augen geführt, wie wichtig es ist, dass wir uns wieder mehr mit unserer Umwelt und der Natur um uns herum verbinden. Da sich in der aktuellen Situation eigentlich alles surreal anfühlt, ist es kein Wunder, dass uns die digitale Welt mit explore.org eine Übergangslösung während des Lockdowns bietet, genau das zu tun. Von kuscheligen Polarbeeren in der Antarktis bis in die Baumwipfel der Tropen – die Website ist das weltweit größte Netzwerk an philanthropischen Live-Wildlife-Streams.

Empfohlener redaktioneller inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, mit dem wir den Artikel bereichern.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden.
Beim Laden des Inhalts akzeptierst du die Datenschutzerklärung.

Das Tolle ist, dass explore.org mit Naturschützern, Wildtier-Auffangstationen und Forschungszentren auf der ganzen Welt zusammenarbeitet und dabei unterstützt, Flora und Fauna zu schützen, zu dokumentieren und erlebbar zu machen. Dank einer unglaublichen Anzahl an Naturkameras kannst du auf der Website in die unbändige Wildnis unseres Planeten von deinem Sofa aus eintauchen. Alle Streams werden live übertragen und sind die absolut beste Ablenkung, wenn du schon unter Netflix-Fatigue leidest.

Neben diesen unglaublichen Einblicken in das wilde Leben da draußen, kannst du dich auf explore.org auch mit anderen Natur-Beobachtern austauschen und mehr über die verschiedenen Nationalparks und ihre Arbeit erfahren. Jetzt weiß ich zum Beispiel, dass die größten Bären im Katmai National Park echte Protein-Junkies sind und bis zu 30 Lachse pro Tag (!!!) fangen und fressen.

Sags deinen Freunden: