11 Momente beim Zugfahren, die wir alle kennen

© madeleine ragsdale | Unsplash

Wir lieben Zugfahren. Nicht nur, weil es eine weniger umweltschädliche Form des Reisens ist, sondern auch, weil es einfach Spaß macht, am Fenster zu sitzen, die Städte, Dörfer und Felder an sich vorbeiziehen zu sehen und zu beobachten, wie sich die Landschaft verändert. Außerdem hat man mittlerweile in vielen Zügen der Deutschen Bahn WLAN und kann die Fahrzeit somit sogar produktiv nutzen. Und mit dem Nachtzug unterwegs zu sein, hat nochmal seinen ganz besonderen Reiz. Trotzdem gibt es natürlich auch beim Zugfahren einige Dinge, die ordentlich nerven. Je nach Zug, Wetterlage oder Tagesform der Mitreisenden kann selbst eine Zugfahrt von Köln nach Berlin schon zur ausgedehnten Sozialstudie werden. Wer regelmäßig mit der Bahn unterwegs ist, kennt diese folgenden Momente ganz bestimmt.

1. Für den Ticketkontrolleur scheint es eine kaum zumutbare Aufgabe zu sein, den QR-Code auf deinem Smartphone-Ticket einzuscannen

2. Die Menschen hinter dir führen gerade ein extrem persönliches Gespräch. Du hörst natürlich nicht zu.

3. Du schaust auf dem Tablet deines Sitznachbarn eine Serie mit und ärgerst dich, als er aussteigt.

4. Bifi!!! Wer isst im Zug Bifi?! Wer isst überhaupt Bifi?!

5. Es ist ja schön, dass es eine Klimaanlage gibt. Aber gerade ist es sehr, sehr, sehr kalt.

6. Es ist ja schön, dass es eine Heizung gibt. Aber gerade ist es sehr, sehr, sehr warm.

7. Die Familie im Vierer in deinem Abteil hat so viele Snacks dabei, dass du dich fragst, ob sie es bemerken würden, wenn du eine der Tupper-Boxen klaust.

8. Du wartest 10 Minuten und stellst dann fest, dass die Toilette nicht besetzt, sondern kaputt ist.

9. Der Zug bleibt stehen. Mitten im Nirgendwo. Niemand weiß, warum.

10. Es folgt eine Durchsage, von der man kein Wort versteht. War das überhaupt Deutsch?

11. Du hast genau 5 Minuten Zeit für deinen Anschluss, hetzt zum Gleis – und siehst den Zug gerade noch wegfahren.

Sags deinen Freunden: