11 Tipps für Frauen, die alleine reisen wollen

© Andrew Ly | Unsplash

Alleine zu verreisen hat einen ganz besonderen Reiz: Nur du allein bestimmst, wo es hingeht und womit du dort dann deine Zeit verbringst, kannst du ganz unabhängig entscheiden. Entspannter Strandurlaub oder Power-Sightseeing, großes Abenteuer oder die Seele baumeln lassen, heute das eine und morgen das andere – die Zeit gehört ganz dir. Und eins steht fest: Wenn man zum ersten Mal ganz allein unterwegs ist, muss man definitiv häufiger seine Komfortzone verlassen. Deshalb musst du ja nicht gleich losziehen mit dem großen Ziel, dich selbst zu finden, aber trotzdem wirst du dich unterwegs garantiert selbst ein Stückchen besser kennenlernen. Doch gerade für Frauen ist die Idee vom Solo-Reisen oft mit Unsicherheit oder Ängsten verknüpft – schließlich haben es Männer leider wirklich in vielen Situationen leichter und viel zu oft lässt man sich von Horrorgeschichten abschrecken. Dabei kann man auch als Frau ohne Probleme allein verreisen, wenn man auf ein paar Dinge Acht gibt.

1. Nicht gleich übertreiben

Wenn du zum allerersten Mal alleine verreist, muss es ja vielleicht nicht gleich für sechs Monate ans andere Ende der Welt gehen. Um erst einmal auszutesten, ob das Alleinreisen überhaupt wirklich was für dich ist, kann es sinnvoll sein, dir erstmal ein Ziel innerhalb Europas auszusuchen. Das lohnt sich auch für eine kürzere Reise und du bist nicht sofort super weit weg. Die Kultur und vor allem die Sprache spielen dabei natürlich auch eine Rolle: Entspannter und unkomplizierter bist du erstmal in Ländern unterwegs, deren Landessprache du sprichst – oder immerhin dort, wo man mit sich Englisch problemlos verständigen kann.

2. Recherche ist alles

Ein bestimmtes Land hat dich schon immer irgendwie magisch angezogen, aber wenn du ehrlich bist, weißt du eigentlich gar nicht so viel darüber, wie das Leben dort so ist? Bevor du voller Vorfreude den nächsten Flug buchst, solltest du dir ein bisschen Zeit für eine kleine Recherche nehmen. Je mehr du über dein Reiseziel weißt, desto besser kannst du schließlich einschätzen, ob das gerade wirklich das ist, worauf du Lust hast. Über die aktuelle politische Situation an deinem Traumziel kannst du dich auf den Seiten des Auswärtigen Amtes informieren – dort findest du auch heraus, ob es vielleicht gerade offizielle Reisewarnungen für bestimmte Gebiete gibt. Oder vielleicht hast du eine Freundin, der erst vor Kurzem vor Ort war und dir aus erster Hand ein paar Tipps geben kann?

3. Plane die ersten Tage

Natürlich macht es Spaß, auf Reisen spontan zu sein, aber zumindest für die ersten Tage nach der Ankunft in einem unbekannten Land kann es hilfreich sein, sich einen groben Plan zurechtgelegt zu haben. Alleine unterwegs zu sein, ist dann vielleicht erstmal Herausforderung genug. Achte zum Beispiel darauf, deinen Flug so zu buchen, dass du nicht mitten in der Nacht ankommst und im Dunkeln zu deiner Unterkunft finden musst, denn in manchen Stadtteilen kann es abends schon mal unangenehm werden, wenn man als Frau allein unterwegs ist. Zu wissen, in welchem Hostel man übernachtet und wie man vor Ort von A nach B kommt, macht das Ankommen einfacher – so kannst du dich in den ersten paar Tagen ohne Stress darauf konzentrieren, dich auf die neue Umgebung einzulassen. Planen vergrößert ja auch die Vorfreude! Außerdem bedeutet das ja nicht, dass du nicht vor Ort noch alle Pläne über Bord werfen und dich spontan anders entscheiden kannst. Dafür verreist du schließlich alleine – damit du flexibel sein kannst!

© Hella Wittenberg

4. Packe angemessene Kleidung ein

Klar, du möchtest möglichst platzsparend packen – vergiss trotzdem nicht, Kleidung einzupacken, die nicht nur zum Wetter in deinem Zielland passt, sondern auch den dort herrschenden Kleiderordnungen entspricht. Besonders an religiösen Orten wird es oft als sehr respektlos aufgenommen, die Kleiderordnung zu ignorieren. Damit tust du dir selbst keinen Gefallen – und du fällst im Zweifelsfall auch noch umso mehr als Tourist*in auf, was dich erst recht zur Zielscheibe für Taschendiebe macht.

5. Knüpfe Kontakte vor Ort

Nirgendwo lernst du so schnell andere Reisende kennen wie im Gemeinschaftsraum eines Backpacking-Hostels! Allein schon deshalb, weil hier auch viele alleine unterwegs sind und hoffen, neue Leute kennenzulernen. Die naheliegende Frage “Und, woher kommst du?“ macht den Gesprächseinstieg selbst für die introvertiertesten Menschen super easy, und es findet sich garantiert immer jemand, der Lust hat, mit dir zusammen die örtlichen Sehenswürdigkeiten abzuklappern, abends Schnaps an der Hostel-Bar zu trinken oder gemeinsam weiterzureisen. Couchsurfing oder Airbnb sind gute Möglichkeiten, Einheimische kennenzulernen – lies dir aber am besten immer vorher die Bewertungen der Gastgeber durch. Auch Unternehmungen wie Yoga-Stunden oder Sprachkurse vor Ort sind eine gute Möglichkeit, Leute mit ähnlichen Interessen kennenzulernen.

6. Informiere dich, welche Stadtviertel vielleicht als unsicher gelten

Wenn man als Frau alleine unterwegs ist, ist Sicherheit leider immer so ein Thema. In Europa kannst du dich zwar an den meisten Orten sorgenfrei bewegen – in vielen Großstädten ist es trotzdem ratsam, sich zu informieren, welche Stadtviertel du nach Möglichkeit abends besser meiden solltest, wenn du als Frau alleine unterwegs bist.

7. Besorge dir ein gutes Schloss

Wenn du allein unterwegs bist, kommst du häufiger nicht drumherum, dein Gepäck irgendwo zu lassen. Für solche Fälle solltest du im Zweifel immer mindestens ein gutes Schloss dabei haben, um deinen Rucksack zum Beispiel im Zug, Bus oder Hostel anzuketten. Am besten hast du sowieso nur Handgepäck dabei und behältst deine Sachen immer gut im Auge oder trägst wichtige Dokumente und Wertgegenstände direkt am Körper. Je nachdem, wie du übernachtest, solltest du das sogar beim schlafen tun, denn in einem 18er-Gemeinschaftsschlafsaal kann dein Portemonnaie schneller weg sein, als du mit der Wimper zucken kannst.

8. Alleine ausgehen?

Wenn das Reiseziel besonders bekannt für sein aufregendes Nachtleben ist, willst du das natürlich nicht verpassen. Du musst auch nicht aufs Ausgehen verzichten, nur weil du alleine unterwegs bist – wenn du ein paar Dinge beachtest. Der Klassiker, den du vom Feiern gehen Zuhause kennst, gilt natürlich auch und ganz besonders in einer unbekannten Umgebung: Sei vorsichtig, wenn du Getränke von Fremden annimmst. Achte darauf, dass die Getränke vor deinen Augen zubereitet werden oder nimm erst gar nichts aus unverschlossenen Flaschen an. Vielleicht findest du in deiner Unterkunft auch Leute, die sich deinen Feierplänen anschließen – wenn nicht, erzähle ihnen wenigstens, was du vorhast und wo du hingehst.

9. Wenn du angesprochen wirst, ist es auch okay, mal zu lügen

Egal, ob beim Ausgehen oder tagsüber auf der Straße: Wenn du gefragt wirst, ob du alleine unterwegs bist, kann es auch nicht schaden, einfach mal ein bisschen zu flunkern und zu erzählen, dass deine Mitreisenden gerade auf der Toilette sind oder zumindest im Hostel auf dich warten – sicher ist sicher.

© Steven Lewis | Unsplash

10. Nimm nachts im Zweifelsfall lieber ein Taxi

Wenn du von Ort zu Ort reist, versuche lieber tagsüber zu reisen (siehe Punkt 2). Und auch wenn du Geld sparen willst: Nimm nachts für den Rückweg zu deiner Unterkunft im Zweifel lieber ein Taxi, als alleine durch die halbe Stadt zu laufen.

11. Das Wichtigste: eine positive Einstellung

Das Allerwichtigste zum Schluss: Mach dir keinen Stress! Wenn du alleine verreist und dann die ganze Zeit bloß Angst davor hast, dass etwas schiefgehen oder dir was passieren könnte, macht das Ganze keinen Spaß. Fang also am besten gar nicht erst an, dir irgendwelche Horrorszenarien darüber auszumalen, was alles nicht nach Plan laufen könnte. Ein gewisses Maß an Planung und Vorsicht ist gut und wichtig – aber vergiss dabei nicht, deine Reise zu genießen und dich auch mal auf eine unbekannte Situation einzulassen!

Sags deinen Freunden: