Das etwas andere Yoga-Retreat – Habt ihr schonmal Yoga mit Tieren gemacht?

© Pennywell Farm

Yoga und Tiere sind seit jeher eine unschlagbare Kombination: der herabschauende Hund, die aufschauende Kobra, die Katze- und Kuh-Dehnung des Rückens, die Schmetterlingshaltung der Beine – wer Yoga ausübt, der wendet seine Konzentration und Energie darauf, einen ursprünglicheren Zugang zur Welt und der Natur zu finden. Und so sind eben auch viele Yogaübungen direkt von der Natur und verschiedenen tierischen Haltungen inspiriert, die von den Tieren instinktiv eingenommen werden, weil sie ihnen guttun. So deuten die Namen der Asanas auch auf die körperliche und geistige Qualität hin, die man bei der Ausführung erlebt.

Wer selbst ein Haustier hat, der weiß, dass sich vor allem Hunde gern mal neben die Matte legen und Katzen auf den Rücken springen. Ein paar Hotels, Farmen und Unterkünfte in Europa gehen jetzt aber noch einen Schritt weiter und bieten Yoga mit verschiedenen pelzigen Zeitgenossen an.

Yoga mit Tieren: Egal ob Ziegen, Schweine oder Lemuren

Den Animal-Yoga-Trend hat wohl die Yogini Mahny Djahanguiri in London losgetreten, als sie "Doga" erfand, Yoga mit Hunden. Seitdem ist London zum Mekka für Yoga mit Tieren geworden. Bei Pets Yoga hüpfen kleine Häschen und Katzen zwischen den Beinen der Teilnehmer. Und Yoga with Daria bietet Yogaklassen im London Aquarium an.

Aber es geht noch ausgefallener: Im britischen Rosebud wird Yoga mit Alpakas angeboten, die Pennywell Farm in Devon setzt auf Pilates mit Piggies und das Luxus-Hotel Armathwaite Hall in Nordengland setzt auf Yoga-Erfahrungen mit Lemuren. Das Suryalila Retreat Centre im spanischen Jerez biete Yoga-und-Pferde-Retreats an und die Goatfarm Ridammerhoeve in Amsterdam setzt auf die entspannende Wirkung von, ihr ahnt es schon, Ziegen.

Yoga mit Tieren hat therapeutische Wirkung

Das alles klingt vielleicht etwas skurril, dabei werden hier gleich zwei therapeutische Ansätze miteinander verbunden: Yoga selbst entspannt den Körper und den Geist. Und der Einsatz von Tieren bei der Tiergestützten Therapie kann positive Auswirkungen auf die Psyche und Physis haben und dabei helfen, Bluthochdruck, Stress und Angstzustände zu lindern. Vor allem Ziegen sollen dabei ein beruhigenden Einfluss haben, weil sie ausgeglichene und soziale Wesen sind. Dabei kann Yoga, egal mit welchem Tier, den Respekt für alle Tiere schärfen und somit noch stärker dabei helfen, im Einklang mit der Natur zu leben.

Sags deinen Freunden: