Urlaub in der Schweiz – 11 einsame, wunderschöne Badeplätze im Tessin

Im Schweizer Kanton Tessin strahlen die Sonne, das Grün der üppigen Natur und das Türkisblau der zahlreichen Gewässer umeinander. Eine perfekte Kombination für den Sommer, denn nirgendwo anders in der Schweiz kannst in so vielen schönen kleinen Buchten, versteckten Naturpools, rauschenden Wasserfällen, ruhigen Flüssen und einsamen Seen baden gehen und dich erfrischen. Einige der Badeplätze im Tessin liegen in der Nähe eines Parkplatzes oder sind durch einen kleinen Spaziergang einfach zu erreichen. Für andere musst du eine längere Wanderung auf dich nehmen und ein bisschen Abenteuergeist mitbringen – aber erst dann macht ja ein anschließendes Bad so richtig Spaß. Ich stelle dir für deinen nächsten Schweiz-Urlaub deshalb die schönsten Badeplätze im Tessin vor.

1
Cascata Santa Petronilla

© Ticino Turismo, Foto: Remy Steinegger Gehe in den natürlichen Pools des Santa Petronilla Wasserfalls baden

Hoch über Biasca auf einer Alp befindet sich die Quelle des Ri della Froda. Dieser kleine und unscheinbare Bach ergießt sich oberhalb von Biasca zum größten Wasserfall des Tessins und rauscht direkt hinter dem Bahnhof ins Tal. Auf drei Ebenen befinden sich hier auch natürliche Pools, in denen du baden kannst – mit einer wunderbaren Sicht auf das Bleniotal, die Leventina und die grüne Landschaft der Riviera. Von Biasca aus gelangt man in nur 30 Minuten zu den Pools: Der Spaziergang startet an der dem heiligen Petrus und Paulus gewidmeten Kirche und führt entlang des Kreuzweges im Kastanienwald. Am mittleren Wasserfall befindet sich eine Bogensteinbrücke, auf dessen Rückseite ein ungefährliches Becken für Abkühlung sorgt. Am dritten Wasserfall verbirgt sich dann noch eine weitere grüne Lagune.

2
Pozzone di Osogna

© Ticino Turismo, Remy Steinegger Plansche im Naturbadeteich Pozzone di Osogna

Auf einem kleinen, von der Sonne verwöhnten Vorsprung hoch über dem kleinen Dörfchen Osogna versteckt sich inmitten wilder Natur ein hübsches Kleinod: Umgeben von Felsen plätschert hier der Fluss Nála hinunter und verwandelt sich im Sommer in einen kleinen Naturpool. Während du dich hier erfrischen kannst, schweift den Blick das Tal und die angrenzenden Berge. Direkt neben dem Teich befindet sich das Grotto al Pozzón, das du im Anschluss unbedingt besuchen solltest. Hier gibt es typische Tessiner Gerichte und leckeren Vino.

3
Cascata Piumogna

© Ticino Turismo, Loreta Daulte Bade am Fuße des spektakulären Wasserfalls Piumogna

Das Dorf Faido in der Tessiner Region Leventina war einst der bevorzugte Ferienort des Mailänder Großbürgertums und Adels, ein Aufenthalt hier war zur Hochzeit der Bell Epoque teurer als in St. Moritz. Heute wirkt Faido etwas verlassen, glänzt dafür aber umso mehr mit verborgenen Naturschätzen. Einer davon ist der Wasserfall Piumogna, der 43 Meter in die Tiefe stürzt und eine karibisch blaue Badepfütze bildet. Vom Bahnhof Faido aus erreichst du den Wasserfall in 15 Minuten, du kannst aber mit dem Auto vorfahren. Am besten verbindest du ein Besuch des Wasserfalls mit einer gemütlichen Wanderung rund um die Berge über Faido und den Fluss Piumogna.

4
Brione

© Ascona-Locarno Tourism Gehe im türkisfarbenen Wasser des Verzasca-Flusses in Brione baden

Das Verzascatal im Tessin ist ein wahres Paradies für Naturliebhaber. Hier treffen die steilen Hänge der Berge auf den grünen Fluss Verzasca und leuchten im Frühjahr und Sommer um die Wette. Inmitten dieser pittoresken Szenerie befinden sich kleine Ortschaften wie das bekannte Lavertezzo mit seiner Ponte dei Salti, aber auch viele kleine Badestellen entlang des Flusses. Wenn du es weniger touristisch magst, solltest du von Lavertezzo aus talaufwärts nach Brione fahre. Hier gibt es unzählige, wunderschöne Badestellen, die über Stein- und Sandstrände erreichbar sind aus.

5

© Ascona-Locarno Tourism, Alessio Pizzicannella Erfrische dich im ruhigen Wasser des Flusses Maggia

In 3300 Meter Höhe auf dem Basodino-Gletscher entspringt der Fluss Maggia und fließt durch ein langes grünes Tal bis zum Lago Maggiore. Während sich der Fluss mal gemächlich, mal reißend durch das Tal schlängelt, wird er von kleineren Bächen entlang der Berge gespeist, die zum Teil wunderschöne Wasserfälle bilden. Am Flussufer wiederum befinden sich immer wieder kleine Strände und Badegumpen. Während das Wasser im nördlichen Teil des Flusses noch eisig kalt ist, wärmt es sich im südlichen Maggiatal langsam auf. Wenn du also beim Abtauchen ins Wasser nicht gleich eine Schockstarre erleben willst, empfehlen wir die unbedingt eine der schönen Badestellen rund um das kleine Dorf Avegno aufzusuchen. Nach einem Spaziergang durch den von kleinen Kirchen, Kapellen, Brunnen und Grotti gesäumten Ort, kannst du dich hier wunderbar erfrischen.

6
Ponte Brolla

© Christof Sonderegg Springe in Ponte Brolla von den Klippen direkt in den Fluss Maggia

Am unteren Ende der Maggia, kurz bevor der Fluss in den Lago Maggiore mündet, befindet sich die Haltestelle Ponte Brolla. Hier ist die Maggia schon so ruhig und warm, dass du den ganzen Tag ausgiebig baden kannst, was nicht heißt, dass es hier etwa langweilig sei – ganz im Gegenteil: Die wilde Natur macht einen Ausflug hierhin erst so richtig spannend. Denn die Maggia hat hier über Jahrtausende perfekte Liegeplätze in das Gestein geformt. In Ponte Brolla gibt es daher unzählige tolle Plätze zum Baden, die du auf eigene Faust entdecken kannst.

7
Cascata del Salto

© Ascona-Locarno Tourism, Alessio Pizzicannella Gehe am Fuße des Wasserfalls del Salto baden

Als wäre man auf Hawaii oder Neuseeland – so fühlt man sich, wenn man am Fuße des Wasserfalls Cascata del Salto baden geht. 60 Meter tief stürzt der Wasserfall an einem gewölbten, oben bewachsenen Felsen hinunter und formt unten ein natürliches Becken mit perfekt klarem Wasser. Vom kleinen Ort Maggia ist der Wasserfall gut zu erreichen, folge einfach der asphaltierten Straße rechts der Kirche Santa Maria del Carmelo, gehe dann weiter in Richtung eines kleinen Weinbergs, wo du dann rechts zum Wasserfall zu gelangst. Du kannst einen Besuch des Wasserfalls auch mit einer 4-stündigen Rundwanderung durch das Valle del Salto verbinden, die in Maggia startet.

8
Grotto Pozzasc

© Remy Steinegger Erfrische dich im grün-blauen Wasser des Naturpools Pozzasc

Blau-grün schimmert das klare Wasser des Naturbeckens Pozzasc, das sich in einer einsamen Seitenstraße nördlich von Lavizzara, eingebettet zwischen Felsen und wilder Natur, befindet. Am besten lässt du dich langsam ins Wasser gleiten, schließt die Augen und lauschst andächtig den Geräuschen der Natur. Wenn du irgendwann vor lauter Entspannung plötzlich Hunger bekommen solltest, schlagen wir dir einen Besuch in dem Grotto Pozzasc vor, das sich direkt neben dem Pool befindet. Hier kannst du sehr leckere Tessiner Spezialitäten essen und dabei zusehen, wie in der ehemaligen Mühle Polenta im Kupferkessel über dem Holzfeuer zubereitet wird.

9
Maglio del Malcantone

© Charlott Tornow Erkunde die Wasserfälle und kleinen Naturbecken rund um den Maglio del Malcantone

Es gibt diese magischen Orte, an denen man unfreiwillig das Gefühl hat, neue Lebensenergie zu tanken. Rund um die letzte in der Schweiz betriebene Hammerschmiede Maglio del Malcantone befindet sich so ein Kraftort. In einem Kastanienwald an einer Lichtung treffen die Ausläufer des Wildbachs Magliasina aufeinander und formen in dem steilen Tal kleine Wasserfälle, die sich erst in einem Becken stauen und dann in einem etwas breiteren Flussbett auslaufen. Das Wasser hier ist ziemlich kalt und spendet während heißer Sommertag etwas Abkühlung. Auf der Wiese neben dem Bach kannst du herrlich entspannen, im Gebäude der Hammerschmiede gibt es auch Getränke und Gerichte.

10

© Mendrisiotto Turismo, Giovanni Luisoni Lass dich von der Natur in der Breggiaschlucht berauschen

Ganz im Süden des Tessins, im Mendrisiotto, befindet sich die Breggiaschlucht, die 2001 zum ersten Geopark der Schweiz ernannt wurde. Hier kannst du eine Reise in die Vergangenheit unternehmen, denn die Felsformationen sind bis zu Hunderte Millionen Jahre alt und geben den Blick auf versteinerte Fossilien aus dem Urmeer frei! In der Schlucht kannst du Wanderungen unternehmen und dich von der schönen Natur berauschen lassen, denn hier triffst du am Wegesrand auf zahlreiche schimmernde Lagunen und kleine Badegumpen. Die Breggiaschlucht erkundest du am besten vom Besucherparkplatz an der Mühle Ghitello in Balerna aus.

11
Laghetto dei Saléi

© Charlott Tornow Erfrische dich nach einer Wanderung im Onsernonetal im Lago Salei

Das etwas unbekannte Onsernonetal ganz im Westen des Tessins ist das grüne Herz des Schweizer Kantons. Egal ob du hier wandern gehst oder mit dem Auto die engen, gewundenen Straßen entlang fährst, hier fühlt man sich wie im Dschungel – so satt und dunkelgrün leuchten die Bergkämme. Besonders schön ist eine Wanderung rund um den kleinen Lago Salei, der hoch über dem Tal liegt. Um zu dem See zu kommen, nimmst du die Seilbahn Funivia Alpe Salei und wanderst dann Richtung des Gasthauses Capanna Salei und weiter in westliche Richtung. Nach ungefähr einer halben Stunde bist du an dem See angekommen und kannst dich nach dem anstrengenden Aufstieg abkühlen.

Titelbild: © Ticino Turismo, Remy Steinegger

Sags deinen Freunden: