Glasgow – 11 Tipps und Gründe, warum ihr nach Schottland reisen solltet

Glasgow ist unaufgeregt cool und wahrscheinlich einer der besten Wochenendtrip-Orte, um alle Leute in einer Reisegruppe glücklich zu machen. Vom royalen Feeling in der Universität über versteckte Hipster-Design-Studios und richtig gutes Essen findet ihr dort alles, was es in London auch gibt, nur in wesentlich relaxterer Atmosphäre. Auf nach Schottland und vergesst nicht, vorher noch mal nach dem Brief von Hogwarts zu suchen: Den könntet ihr nämlich brauchen, wenn ihr in den heiligen Hallen der Glasgow University steht – man weiß ja schließlich nie. Wir haben 11 tolle Tipps für euren nächsten Trip in die schottische Hauptstadt.

GLASGOW: GUT ZU WISSEN

DIE BESTEN GLASGOW TIPPS

1

© Hannah Bahl Frühstücken bei Kember & Jones

Im Kember & Jones gibt es so viele leckere Sachen, dass man schon am Morgen vor riesigen Lebensentscheidungen steht. Hausgemachten Feigen-Schoko-Kuchen oder doch lieber ein Käse-Sandwich auf selbst gebackenem Brot oder Porridge mit feinstem Apfel-Zimt-Kompott? Am besten kommt man hier mit einer großen Gruppe zum Frühstücken hin, damit man sich einmal durch das ganze Menü essen kann.

2

© Hannah Bahl Vintage shoppen im Westend

Nach dem ausgewogenen Frühstück im Kember & Jones ist es Zeit, ein bisschen durch die in den Hinterhöfen versteckten Vintageläden im Westend zu stöbern. Hier wurden schon so einige Vinylschätze zu Tage befördert und wer auf der Suche nach dem perfekten 50er-Jahre-Kleid oder einem schottischen Allwetterpullover ist, wird hier bestimmt fündig. Für den hipsterigeren Geschmack findet ihr hier auch noch den kleinen, aber sehr feinen W2 Concept Store. Wenn ihr gegen Nachmittag in der Gegend seid, solltet ihr unbedingt in der Ashton Lane, einer kleinen Straße voller Pubs und Lichterketten, vorbeischauen.

3

© Thomas Serer | Unsplash Der Britannia Panopticon Music Hall einen Besuch abstatten

In der Britannia Panopticon Music Hall könntet ihr plötzlich sehr nostalgisch werden und müsst an die vielen schönen Stunden, die man im Festsaal Kreuzberg verbracht hat, denken. Die älteste Music Hall Großbritanniens sieht nämlich genauso aus wie der abgebrannte Festsaal. Die Music Hall wird von einer enthusiastischen Gruppe Freiwilliger in Stand gehalten und mühevoll immer weiter restauriert. An den Wochenenden gibt es hier auch Filme und Konzerte zu sehen oder man kann sich in nostalgischer Zirkus Atmosphäre Tarotkarten legen lassen.

4

© Hannah Bahl Sich wie Harry Potter fühlen in der University of Glasgow

Vom Westend ist es nur ein Katzensprung zur Glasgow University, die das Herz eines jeden Harry Potter-Fans höher schlagen lässt. In den alten Hallen fragt man sich, ob der Brief aus Hogwarts nicht vielleicht doch irgendwie verloren gegangen ist. Egal, was man hier studiert, die Weisheit fühlt man in jeder Ecke.

5

© Deanna J. | Unsplash Einen Abstecher in die Kelvingrove Art Gallery machen

Von der Universität ist es außerdem nicht weit bis zur Kelvingrove Art Gallery, wo ihr umsonst oder für eine kleine Spende jede Menge Kunst gucken könnt. Wer dann noch nicht genug hat, kann noch im dazugehören Museum vorbeischauen.

6

© Hannah Bahl Im citizenM übernachten

Übernachten kann man in Glasgow richtig gut im ziemlich hübsch designten Hotel citizenM. Im Eingang begrüßt einen ein Foto von Kate Moss, die Lobby hat die perfekte Coworking-Atmosphäre. Die Zimmer sind ebenfalls richtig gut eingerichtet und man merkt, dass sich hier jemand wirklich von der Seife bis zum Kissen Gedanken über gutes Design gemacht hat. Gesteuert wird alles auf dem Zimmer durch ein iPad und Filme kann man auch umsonst gucken. Wenn Glasgow nicht so schön wäre, würde man auch einfach gerne einen Tag im sehr bequemen citizenM Bett liegen bleiben.

7

© Pixabay Lunch bei The Gannet oder Old Salty’s

Glasgow ist ein wahres Foodie-Paradies. Für ca. 12 Pfund könnt ihr mittags im ziemlich schnieken The Gannet (das schon zum besten Restaurant Schottlands gewählt wurde) ein richtig gutes, modern schottisches Lunch-Menü essen. Auf den Tisch kommt dann selbst gebackenes Brot mit guter Butter, gefolgt von gebackenen Duck Eggs oder schottischem Lachs. Wem mehr nach etwas Bodenständigem ist, wird bei Old Salty’s Fish & Chips Shop auch glücklich und satt. Verhungert ist in Glasgow vermutlich noch niemand.

8

© Hannah Bahl Kunst gucken im GOMA

Vor der Gallery of Modern Art steht der beste Beweis für den Glasgower Humor. Die Reiterstatue vom Duke of Wellington trägt eine Pilone auf dem Kopf und ironisiert so irgendwie die ganze Idee vom Museum als heiligen Ort. Wer Lust auf Kunst hat, sollte unbedingt in die Gallery of Modern Art gehen. Für alle Kunstvergnügten ist Glasgow auf jeden Fall eine Reise wert. Im GoMa gibt es auch moderne Kunst von vielen schottischen Künstlern zu sehen. Unter anderem bringt einen dort David Shrigley mit ein paar wunderbaren Illustrationen zum Lachen. Irgendwie ganz entspannt, wie locker hier mit Kunst umgegangen wird. Da könnten sich die Berliner Museen eine Scheibe von abschneiden.

9

© Hannah Bahl Scones naschen in der Cottonrake Bakery

Wer nachmittags seinen Tee nicht missen möchte und es süß liebt, ist in der Cottonrake Bakery genau richtig. Fluffige hausgemachte Scones mit Marmelade und Butter oder eine Tarte mit frischen Beeren und Feigen auf hausgemachter Vanillecreme? Selten sind wir vor einer Kuchentheke so überfordert gewesen wie hier, denn eigentlich möchte man alles probieren.

10

© Pixabay Abendessen im Ox and Finch

Die Pommes im Ox and Finch könnten euer Leben verändern. Das Restaurant, das im gerade sehr hip werdenden Stadtteil Finnieston liegt, solltet ihr also auf jeden Fall auf eure Liste schreiben. Wo es vor fünf Jahren nur ein paar wenige Restaurants gab, reiht sich jetzt ein Foodie-Hotspot an den Nächsten. Im Ox and Finch sind die meisten Gerichte darauf ausgelegt, geteilt zu werden, also nichts für einsame Esser. Wie auch bei The Gannet kommt hier die schottische Küche neu interpretiert auf den Teller, sodass man sich fragt, wie jemals jemand behaupten konnte, dass es auf der britischen Insel kein gutes Essen gibt.

11

© Hannah Bahl Whisky probieren in der Ben Nevis Bar

Wenn man nach dem Essen glücklich aus dem Ox and Finch kommt, kann man für einen richtig guten Whisky-Abend dann noch in die Ben Nevis Bar (von den Locals nur "The Ben" genannt) fallen. Dort gibt es am Wochenende immer tolle Live-Musik, echte Tresenweisheiten und eine unfassbare Whisky-Auswahl, die dafür sorgt, dass man bestimmt nicht mehr gerade nach Hause laufen kann. Das ist dann aber auch eigentlich nicht mehr schlimm, denn Taxifahren ist in Glasgow wirklich günstig.

Titelbild: © Pixabay

Sags deinen Freunden: