Kroatien – 11 Tipps für einen perfekten Urlaub an der Adria

Man nehme ein bisschen österreichische Bergnatur, die schönsten Strände Italiens und mische sie mit einer guten Portion slawischen Humors. Herauskommt eines der schönsten europäischen Länder: Kroatien. Ein Land, das euch mit tausenden Inseln und unzähligen Sonnenstunden begrüßt. Während Wasserratten und Sonnenanbeter an einem der Strände an der fast 2000 Kilometer langen Küste glücklich werden, zieht es Naturliebhaber in die spektakulären Nationalparks des Landes. Hier kommen meine 11 Highlights und Kroatien-Tipps, die dafür sorgen werden, dass ihr ganz melancholisch werdet, wenn ihr den Heimweg antreten müsst.

1

© Milena Magerl Genieße die beste Aussicht über Rovinj

Rovinj ist die Sommerliebe, von der wir als Jugendliche immer geträumt haben: Die Stadt auf der Halbinsel Istrien ist charmant, kosmopolitisch und strotzt nur so vor Lebensenergie. Vom Turm der Kirche Sveta Eufemia kannst du den Trubel des Küstenstädtchens aus der Ferne genießen. Der Aufstieg ist etwas abenteuerlich, da die 200 Stufen ziemlich abgelaufen sind, und man sich mit den anderen Besuchern im engen Gang arrangieren muss. Oben angekommen kannst du aber einen herrlichen Ausblick auf die orangefarbenen Dächer und den stolzen Yachthafen von Rovinj genießen, während sich am Horizont die Berge abzeichnen.

2

© Milena Magerl In der Blauen Grotte auf der Insel Cres planschen

Ein echtes Naturspektakel befindet sich unterhalb der kleinen Stadt Lubenice, die hoch über der Küste und gefährlich nah an einer Bergklippe thront. Von hier führt ein von Pinien gesäumter Wanderweg steil hinab zur Bucht Uvala Zanja. Der Fußmarsch dauert eine gute Stunde. Erst kurz vorm Ziel könnt ihr einen Blick auf den weißen Strand und das Meer werfen, das in der Sonne in all seinen Blautönen glitzert. Das Wasser ist hier so klar, dass ihr bis auf den Grund schauen könnt. Das Highlight der Bucht ist die Blaue Grotte. Durch einen unterirdischen Gang strahlt tagsüber das Sonnenlicht in die Höhle und wirft einen theatralischen Lichtkegel ins Dunkle.

3

© Milena Magerl Auf dem Fischmarkt in Mali Lošinj einkaufen

Frisch, frischer, Fischmarkt: Wer seinen Urlaub in einem Land verbringt, das mit einer fast 2000 Kilometer langen Küste gesegnet ist, sollte sich fangfrischen Fisch natürlich nicht entgehen lassen. Eine gigantische Auswahl an Meeresfrüchten und einheimischen Fischsorten findet ihr am Vormittag in der Fischhalle von Mali Lošinj. Wer sich den Fisch lieber von kroatischen Profis im Restaurant grillen lässt, sollte abends in dem schicken Städtchen vorbeischauen. Hier herrscht in den Abendstunden diese gemütliche Geschäftigkeit, die man aus dem Urlaub in anderen südeuropäischen Ländern kennt.

4

© Milena Magerl Durch die grüne Lunge Kroatiens wandern

Die Insel Rab, die in der Kvarner Bucht gelegen ist, gilt als eine der grünsten Gegenden Kroatiens. Hier könnt ihr auf über 100 Naturpfaden durch majestätische Kiefernwälder wandern oder euch bei einer Radtour den Wind um die Ohren sausen lassen. Auf der Insel gibt es jede Menge versteckte Buchten, in denen der Freien Körperkultur gefrönt wird. Freiheit pur!

5

© Milena Magerl Nasche hausgemachtes Feigeneis im kroatischen Podol

An einem dicht bewachsenen Mandelbaum hängt ein hölzernes Schild. Darauf der handgeschriebene Hinweis Feigeneis. In dem kleinen Bergdorf Podol gibt es nur eine Hand voll Menschen, die hier in aller Ruhe im Einklang mit der Natur leben. Darunter auch die ehemalige Dokumentarfilmerin Claudia, die vor fast zehn Jahren von Österreich nach Kroatien gezogen ist. In ihrem kleinen weißen Häuschen mit den blauen Fenstern, vor denen rot-weiß gepunktete Blumentöpfe stehen, zaubert sie das beste Feigeneis, das ihr je gegessen habt. Dazu könnt ihr euch noch ein Glas frische Limonade mit hausgemachtem Rosmarin-Sirup gönnen und in den Büchern der Lebenskünstlerin blättern.

6

© Milena Magerl Die Drehorte von Game of Thrones besuchen in Dubrovnik

Kaum eine Stadt hat in den letzten Jahren einen derartigen Hype erfahren wie Dubrovnik. Seit der zweiten Staffel Game of Thrones strömen unzählige Filmtouristen in die schöne Stadt an der Adria. Wer also wissen will, in welchem Park König Joffrey und Lady Margaery Tyrell ihre Hochzeit feiern oder in welchem der architektonischen Schätze der Gewürzkönig lebt, sollte sich einer der vielen Stadtführungen anschließen und alle Drehorte besuchen. Tatsächlich könnt ihr in den verwinkelten Gassen der Altstadt oder bei einem Spaziergang entlang der fast zwei Kilometer langen Stadtmauer auch abseits des Filmtourismus echte Geschichte entdecken. Am besten geht ihr gleich früh morgens los, bevor die Kreuzfahrtschiffe Dubrovnik umzingeln und die Touristen die Stadt erobern.

7

© Pixabay Der Meeresorgel in Zadar lauschen

Im Sommerurlaub hat man ja meistens gar keine Lust, die Zeit im Museum zu verbringen, während draußen das perfekte Wetter herrscht. Für die richtige Portion Kultur im idealen Umfeld, nämlich draußen, sorgt Zadar. Denn die auf einer Halbinsel gelegene Küstenstadt beherbergt zwei sehr sehenswerte und hörenswerte Outdoor-Kunstinstallationen. Ihr könnt euch also direkt an der Uferpromenade mit einer leckeren Kugel Eis niederlassen, um bei schönstem Sonnenschein dem Klangkunstwerk Meeresorgel zu lauschen. Der Wellengang presst Luft in kleine Röhrchen, die sich wie der Sound einer Orgel anhören. Dadurch steht ein experimentelles und natürliches Konzert. Hier könnt ihr dann bis zum Sonnenuntergang verweilen, um euch dann, sobald es dunkel ist, den Gruß an die Sonne anzuschauen. Das ist eine Lichtinstallation, die aus hunderten von Solarzellen besteht, die mit Hilfe der Sonnenenergie in den unterschiedlichsten Farben leuchten.

8

© Milena Magerl Durch die Gassen von Veli Lošinj bummeln

Ein abendlicher Ausflug ins romantische Örtchen Veli Lošinj, die kleine Schwester von Mali ist die perfekte Wahl, um einen langen Strandtag entspannt ausklingen zu lassen. Kauft euch eine Tüte frisches Popcorn, schlendert durch die verwinkelten, kopfsteingepflasterten Gassen und genießt die unaufgeregte Atmosphäre. Zum Abschluss trinkt ihr ein, zwei gute Gläser Wein in einer landestypischen Konoba und tunkt hausgebackenes Brot in köstliches Olivenöl. Glück kann so einfach sein!

9

© Milena Magerl Auf Felsen klettern und entlang der Cetina wandern in Omiš

Noch heute schwärmen die Großeltern von Omiš, dem kleinen Städtchen, das eingebettet von zwei Karstfelsen an der dalmatinischen Küste in der Nähe von Split liegt. Dank der beiden Steinriesen ist es hier auch tagsüber angenehm kühl. In einer Zeit, in der es noch Piraten in Europa gab, sollen die gefährlichsten aus Omiš gestammt haben. Wer auch heute noch das einstige Abenteuerflair spüren will, sollte sich auf den Weg machen und entlang des Flusses Cetina, der hier ins Meer mündet, in die beeindruckende Schlucht spazieren oder hoch oben über Stock und Stein kraxeln und zur Festung Starigrad wandern.

10

© Milena Magerl Frische Meeresfrüchte essen in Makarska

Ein Besuch in einem einfachen kroatischen Fischrestaurant darf im perfekten Reiseplan natürlich nicht fehlen. Normalerweise gibt es immer dieses eine Restaurant, an das man noch Jahre später zurückdenkt, und schwört, dort den besten Fisch seines Lebens gegessen zu haben. In Kroatien ist das anders: Man kann hier sämtliche Restaurants ausprobieren und wirklich kein einziges Mal schlecht essen. Ihr solltet der Expertise der kroatischen Fischer vertrauen und eine Fischplatte bestellen: knusprige Dorade, saftige Crevetten und würzige Calamari. Aber auch Vegetarier können sich mit der kroatischen Küche anfreunden, denn auch Polenta und die traditionellen Kartoffeln mit Mangold, Knoblauch, Knoblauch und noch mehr Knoblauch, stehen auf der Karte.

11

© Milena Magerl Am südlichsten Punkt Istriens in die Ferne blicken

An der südlichsten Spitze der Halbinsel Istrien liegt Kamenjak, ein geschützter Naturpark. Es gibt einige gute Wanderwege, auf denen es sich prima spazieren lässt. Alle, die im Urlaub lieber die Füße hochlegen, können einfach mit dem Auto bis zum Kap vorfahren und von den kargen Klippen aus den Blick auf die Fischerboote genießen oder ins kühle Nass springen. Badeschuhe nicht vergessen, denn der steinige Weg zum Wasser gleicht dem Nagelbrett eines Fakirs. Um den Tag perfekt zu machen, könnt ihr entlang des Wassers zur Safari Bar laufen und euch zum Sonnenuntergang ein kaltes Pivo und fangfrische Meeresfrüchte gönnen.

Titelfoto: © Milena Magerl