Urlaub im Tessin – Auf der Suche nach Traditionen und Kraftorten in Malcantone

© Charlott Tornow

Zwischen dem Luganersee und dem Lago Maggiore versteckt sich das Malcantone mit seinen sanft geschwungenen Hügeln, glitzernden Bächen und kleinen Dörfern. Die Region ist die Handwerkerschmiede des Tessins: In Miglieglia gab es einst Goldbergwerke, auf dem Monte Torri wurde eine Eisenmine betreiben und versteckt in einem Tal befindet sich die letzte Hammerschmiede der Schweiz. Dazu hat das Kunsthandwerk hier eine lange Tradition. Kein Wunder also, dass ich auf meiner Tessin-Reise das Malcantone näher kennenlernen wollte und einen Tag hier verbrachte.

In diesem Artikel stelle ich dir die Töpferin Barbara Jaccard vor, führe dich zu einem der schönsten Kraftorte im Malcantone und verrate dir, wo du unbedingt übernachten solltest.

So lernst du bei Barbara Jacquard, ein traditionelles Tazzin zu töpfern

Wenn ich reise, dann möchte ich nicht nur schöne Orte besuchen, ich will auch die Traditionen dieser Orte kennenlernen. Das Schöne am Tessin ist, dass man hier eigentlich an jeder Ecke gelebte Traditionen findet, die es so nur hier gibt. Im Onsernonetal beispielsweise gibt es das auf der Welt einmalige Farina Bóna, geröstetes und gemahlenes Maismehl. Das Tazzin wiederum ist ein kleines Gefäß, das du ausschließlich in den Tessiner Restaurants (Grotti) findest, aus denen der weiße Merlot als Aperitif getrunken wird.

Die Tazzine werden klassischerweise von Hand getöpfert und das Malcantone wiederum ist die Kunsthandwerkschmiede des Tessins. Da ich gern Wein trinke und schon immer mal töpfern wollte, hat es mich bei meiner Tessin-Reise nach Nerocco verschlagen, wo die Kunsthandwerkerin Barbara Jaccard ihre Werkstatt hat.

Schweiz, Tessin, Malcantone, Barbara Jaccard
© Charlott Tornow
Schweiz, Tessin, Malcantone, Barbara Jaccard
© Charlott Tornow
Schweiz, Tessin, Malcantone, Barbara Jaccard
© Charlott Tornow

Jaccards Werkstatt befindet sich auf einem Bauernhof etwas außerhalb des Dorfes und ist der perfekte Ort, um kreativ zu werden: Die Werkstatt befindet sich in einem Steinhaus, das trotz der offenen Bauweise die Hitze des Sommers draußen hält, in den vielen Keramikgegenständen verstecken sich Salamander und ab und zu wiehert ein Pferd im Hintergrund. Kein Wunder, dass Jaccard bei so viel Idylle aus nichts als Ton wunderschöne, kunstvoll verzierte aber auch schlichte und elegante Tassen, Teller, Kästchen und viele weitere Einrichtungsaccessoire töpfert.

Jaccard bietet regelmäßig Workshops an, bei denen man die Kunst des Töpferns mit einer Drehscheibe oder von Hand lernt. "Ich liebe die Imperfektion" ist dabei ihr Motto, wie sie mir immer wieder versichert, während ich versuche, mit meinen steifen Händen den Ton in die richtige Form zu bringen. Jaccard ist eine sehr umsichtige und geduldige Lehrerin, sie erklärt jeden Schritt, spornt mich an und hilft bei den Feinheiten. Wir töpfern zusammen zwei Tazzine, eins unterschiedlicher als das andere, und ich kann es kaum erwarten, daraus zu trinken – denn nach dem Töpfern kommt das Brennen, was Jaccard nach dem Workshop selbst macht. Das fertige Tazzin verschickt sie dann per Post.

Schweiz, Tessin, Malcantone, Barbara Jaccard
© Charlott Tornow
Schweiz, Tessin, Malcantone, Barbara Jaccard
© Charlott Tornow
Schweiz, Tessin, Malcantone, Barbara Jaccard
© Charlott Tornow

Anmeldung zu einem der Kurse von Barbara Jaccard unter +41 79 758 38 59 oder [email protected]

Kühle dich nach einem langen Tag im Maglio del Malcantone ab

Es gibt diese magischen Orte, an denen man unfreiwillig das Gefühl hat, neue Lebensenergie zu tanken. Dann stoppt die Zeit ganz kurz, die Härchen auf den Armen stellen sich auf und die Sinne sind derart gespitzt, dass man die Energie der Dinge um einen herum fühlen kann – so fühle ich mich zumindest, wenn ich einen Kraftort betrete. Zuletzt hatte ich dieses Erlebnis rund um die letzte in der Schweiz betriebene Hammerschmiede Maglio del Malcantone.

Mir wurde dieser Ort empfohlen und nach meinem Besuch bei Barbara Jaccard mache ich mich auf den Weg dorthin. In einem wild wachsenden Kastanienwald treffen an einer Lichtung die Ausläufer des Wildbachs Magliasina aufeinander und formen in dem steilen Tal kleine Wasserfälle, die sich erst in einem Becken stauen und dann in einem etwas breiteren Flussbett auslaufen. Das Wasser hier ist kalt und klar, ein Bad verspricht fast so etwas wie Reinigung – entweder von der Hitze des Tages oder den Strapazen der Seele. Das Besondere an solchen Kraftorten ist freilich, dass man sie nicht schnell mit einem Auto erreichen kann. Der Weg zur Hammerschmiede führt ab der Bushaltestelle Ponte di Vello – immer dem Rauschen des Wassers folgend – 30 Minuten auf einem schmalen Waldweg durch besagten Kastanienwald.

Schweiz, Tessin, Malcantone
© Charlott Tornow
Schweiz, Tessin, Malcantone
© Charlott Tornow

Aber auch die Geschichte der Hammerschmiede selbst ist ziemlich spannend. Sie wurde 1860 von der Familie Giuseppe Righetti aus Aranno erbaut und war bis 1951 in Betrieb. Mehr dazu kannst du hier nachlesen. In dem Gebäude befindet sich heute ein kleines Museum und zur Erfrischung und Stärkung werden Getränke und Speisen serviert.

Schweiz, Tessin, Malcantone
© Charlott Tornow

Übernachte in der Casa Santo Stefano

Nach einem ereignisreichen Tag kann ich es kaum erwarten, unter die Dusche zu springen und in meiner Unterkunft bei Pizza und Wein den Tag ausklingen zu lassen. Mein Bed & Breakfast für die Nacht befindet sich in Miglieglia, eines dieser typischen Tessiner Dörfchen, das von Steinhäuschen, engen Gassen und Palmen geprägt ist. Hier befindet sich in einem ehemaligen Kloster die Casa Santo Stefano. Geführt wird das hübsche B&B seit über 20 Jahren von den beiden deutschen Aussteigern Angeli und Christian, die hier mit viel Liebe einen Ort der Ruhe geschaffen haben.

Nach einer Dusche hole ich mir im Restaurant die Straße runter eine Pizza zum Mitnehmen und genieße mit einem Glas weißen Merlot in der Hand den wunderschönen Blick aus meinem Zimmer auf die sanfte grüne Hügellandschaft der Umgebung. Rechts türmt sich der Berg Monte Lema auf 1624 Meter auf – ein wunderschönes Ausflugsziel für Wanderer, die bei einer Gratwanderung zum Monte Tamaro den Blick auf den Lago Maggiore und den Luganersee genießen wollen.

Schweiz, Tessin, Malcantone, Casa Santo Stefano
© Charlott Tornow
Schweiz, Tessin, Malcantone, Casa Santo Stefano
© Charlott Tornow

Die Casa Santo Stefano selbst ist es vor allem unter Liebhabern von Yoga, Qi Gong, Shiatsu und Pilates bekannt, denn hier kannst du an zahlreichen Kursen und Retreats teilnehmen. Danach solltest du dich von den Massage-Therapeuten des Hauses verwöhnen lassen. Das Hotel wurde unter anderem mit dem Label "Bio- und Ökohotel" ausgezeichnet, sodass du hier sogar nachhaltig nächtigen und speisen kannst.

Casa Santo Stefano | Via alla Chiesa 25, 6986 Miglieglia, Schweiz | Einzelzimmer ab 85 CHF, Doppelzimmer ab 140 CHF | Zur Website

Sags deinen Freunden: