Barcelona – 11 Tipps für deine Reise in die tolle katalonische Hauptstadt

von Maire Kretzschmar

Barcelona ist die perfekte Stadt für einen Kurztrip oder einen längeren Urlaub, denn sie bietet sowohl gemütliche Altstadt, viele Bars und Clubs, aber auch entspannte Stunden am stadteigenen Strand. Nach einem Trip nach Barcelona werdet ihr euch nur noch über die Gemüse- und Obstqualität in deutschen Supermärkten aufregen, von köstlichem Gebäck träumen, unsere Architektur etwas langweilig finden und euch wünschen, eure Heimatstadt läge jetzt am Meer. Wir haben 11 tolle Tipps für euren Trip in die katalonische Hauptstadt.

1

© Pixabay Frühstücken im Federal Café

Das Federal liegt im schönen El Raval und bietet den perfekten Start in den Tag. Neben gutem Kaffee und allerlei Ei-Variationen gibt es hier Müsli und leckere Sandwiches in Spitzenqualität. Wer gerne herzhaft in den Tag starten möchte, der sollte unbedingt das Pastrami-Sandwich probieren! Aber keine Angst, auch Veganer und Vegetarier finden hier ihre wichtigste Mahlzeit am Tag.

2

© Pixabay Tapas essen im Jai-Ca

Wenn eine Bar immer voll ist, dann scheint es auch gut zu sein. Im Jai-Ca bekommt ihr die klassische Tapas-Bar Erfahrung; Bisschen schmutzig, an den Wänden nicht mehr die aktuellsten Fußballspieler aber wahnsinnig leckere Tapas in allen Variationen. Hier kann man mit geschlossenen Augen auf die Karte zeigen und es ruhig übertreiben, denn das Jai-Ca ist wahnsinnig günstig.

3

© Jason Briscoe | Unsplash Kunst kaufen und gucken im Miscelanea

Das Design- und Kunstgeschäft Miscelanea im Süden Barcelonas wirkt in der Umgebung des Straßenstrichs etwas verloren und deplatziert und erinnert beim ersten Blick eher an eine lieblos weißgestrichene Garage. Dennoch finden in dem kargen Eingangsbereich kleine, wechselnde Ausstellungen zeitgenössischer Kunst statt. Eindruck: umwerfend. Eintritt: kostenlos. Im Geschäftsraum darunter kann man T-Shirts, Bücher, Schmuck, aber vor allem die Prints und Kopien der Kunstwerke, manchmal auch der ausgestellten, kaufen. Letztere sind oft signiert, limitiert und durchnummeriert und erschwinglicher als die ebenso käuflichen Originale.

4

© Marie Kretzschmar Über Barcelona schauen auf dem Tibidabo

Wer abseits vom Parc Guell über die Stadt schauen möchte, muss auf den Tibidabo, den Hausberg von Barcelona. Mit der Tramvia Blau oder mit dem Bus kommt ihr zum Fuße des Berges. Ab da geht es mit der Seilbahn weiter und schon ist man oben. Funfact: Auf dem Tibidabo gibt es einen Vergnügungspark für Kids, daher wird man beim Aussteigen aus der Bahn auch von einem Riesenrad, einer Schaukel und einem Flugzeug begrüßt. Viel besser als der Park ist aber besagte Aussicht. Wer sich satt gesehen hat, kann wieder mit der Bahn nach unten fahren und im Café an der Endhaltestelle eine Orangenlimo genießen.

5

© ja ma | Unsplash Essen kaufen in der Mercat de la Boqueria

Urlaubszeit ist Schlemmerzeit! Und das könnt ihr am besten in den Martkhallen von Barcelona. Die Mercat de la Boqueria ist wohl die bekannteste von ihnen. Hier gibt es neben zahlreichen Imbissständen, bei denen ihr euch den ganzen Tag durchfuttern könnt, auch Unmengen an "Rohmaterial" – sprich Obst, Gemüse, Fleisch und Fisch in bester Qualität. Wer sich fleisch- und fischlos ernährt, muss beim Anblick der Tierchen sicher erstmal schlucken, dafür gibt es als Entschädigung reifes, leckeres Obst zum Spottpreis. Tipp: frische Smoothies für einen Euro und Bratpaprika in Hülle und Fülle.

6

© Marie Kretzschmar Am Strand abhängen

Auch wenn viele vom Strand in Barcelona abraten, wenn man schon eine Stadt am Meer besucht, muss man zum Strand! Und ja, der Strand ist wirklich manchmal etwas überfüllt und euch werden im Minutentakt Cocktails, Massagen und XXL-Tücher angeboten, aber egal – Strand ist Beste. Wenn ihr euch etwas weiter weg, nah am Port Olímpic niederlasst, ist das auch alles harmloser. Tipp: Zeitig am Morgen zum Strand, damit ihr eure Ruhe habt und nachmittags durch die Stadt bummeln könnt.

7

© Pixabay Platten stöbern bei Discos Paradiso

Plattenläden gibt es in Barcelona eine Menge und eine Menge guter noch dazu. Zum Beispiel Discos Paradiso, der sich überwiegend den unzähligen Genres elektronischer Musik widmet, aber auch ein paar Fächer Garage, Post-Punk und Alternative beherbergt. So finden sich in dem Laden teils mehr Schätze als in größeren, vermeintlich besser sortierten Plattenläden. Es gewinnt, wer regelmäßig vorbeischaut.

8

© Angel Santos | Unsplash Patatas Bravas im Sol Soler essen

Wenn es in der Bar Tomás in Sarria die besten Patatas Bravas Barcelonas geben soll, so sind die knusprigen Ofenkartoffeln im Sol Soler vermutlich die besten in Gracia. Von der kleinen Tapas-typischen Portion (die hier vergleichsweise günstig ist) sollte man sich aber nicht irritieren lassen, denn schnell stellt sich bei ein paar Bier ein wohliges Völlegefühl ein. Währendessen kann man dem alternativ-szenigen Treiben in der leicht heruntergerockten Bar und auf dem Plaça del Sol zuschauen und sich für weitere Streifzüge durch das alternative Gracia wappnen.

9

© Tobias a. Müller | Unsplash Auf dem Platz des Museums MACBA Kids beim Skaten beobachten

Das MACBA ist das Museu d’Art Contemporani de Barcelona, also das Museum für zeitgenössische Kunst und entsprechend einen Besuch wert. Wer nach einem Besuch erst mal eine Runde in der Sonne verschnaufen will, der kann sich direkt vor dem weißen Koloss niederlassen und zum Sound der rollenden Skateboards, die hier von der Jugend über den Asphalt geprügelt werden, über das Gesehene reflektieren.

10

© Bence Boros | Unsplash Bier trinken im Manchester

Das Manchester hat gute Chancen, die neue Lieblingskneipe zu werden. Kehrt man hier am frühen Abend mit dem Plan ein, später noch weiter zu ziehen, so ist es sehr wahrscheinlich, hier tanzend zu versacken – so man denn auf Bands wie The Smiths, The Stone Roses, The Happy Mondays, Joy Division und Oasis steht, denn die werden hier die ganze Nacht gespielt. An den Wänden und auf den Tischen hängen dann Bilder der musikalischen Heroen zu sehen, die mit einem Blick überschaubare Kneipe sieht angemessen runtergerockt, aber nicht versifft aus und die Getränkepreise sind für Barceloner Verhältnisse sogar günstig. Wie gesagt, Lieblingskneipe.

11

Sam Wheeler | Unsplash Ausflug nach Sant Pol de Mar

Weil der Strand von Barcelona auf Dauer eben doch nicht der Lieblingsstrand wird, lohnt sich ein Ausflug nach Sant Pol de Mar, 45 Minuten entfernt von Barcelona und mit dem Zug leicht zu erreichen. Hier findet man kaum Touristen und dementsprechend einen schönen, einsamen Strand zum entspannten Beachen und Sonnenbaden. Gegen den Hunger helfen eine Menge guter Fischrestaurants und die Bäckerei Grimal nahe des Strandes, vor der nicht umsonst immer eine lange Schlange ist.

Titelbild: Pixabay

Sags deinen Freunden: