Kreta für Insider – 11 Tipps für deinen Urlaub auf der griechischen Insel

Die griechische Insel Kreta ist nicht nur wunderschön, sondern unter vielen Touristen längst kein Geheimtipp mehr. Dennoch lohnt es sich die Sommerinsel zu bereisen, vor allem wenn man fernab von bekannten Touristenpfaden unterwegs ist. Denn einsame Strände mit kristallklarem Wasser und authentische Tavernen gibt es hier immer noch – man muss nur wissen wo. Hier kommen meine 11 Kreta Insider Tipps, mit denen du die Insel auf nachhaltige Art und Weise entdecken kannst. Noch mehr Tipps für Griechenland findest du hier.

Kreta – Gut zu wissen

Unsere Kreta Insider Tipps

1

© Lisa Klakow Genieße griechisches Bougatsa in Heraklion

Die Hauptstadt von Kreta, Heraklion, liegt im Nordosten der Insel und wird tagsüber regelrecht von Touristen überrannt, auch viele Kreuzfahrtschiffe legen dann für einige Stunden an. Gegen Abend jedoch leert sich die Hauptstadt. Dann füllen sich die Gassen schnell mit Einheimischen, die sich auf den Weg zu ihrer Lieblingstaverne machen. Dem bunten Treiben am Löwenbrunnen zuzusehen ist ein großer Spaß. Dazu schmecken traditionelle „Bougatsa“ im Café Kirkór. Die griechische Blätterteigspezialität ist gefüllt mit Fetakäse und wird wahlweise herzhaft oder süß getoppt mit Honig und Nüssen serviert.

2
Villa Zoé

© Villa Zoé Frühstücke auf der Sonnenterrasse der Villa Zoé

Die Villa Zoé im kretischen Dörfchen Koutouloufari befindet sich nur zwei Kilometer vom Meer entfernt. Hier haben sich zwei Weltenbummler mit samt ihrer eigenen Reisesouvenirs sesshaft gemacht. Und so verleihen beispielsweise Lampen aus Myanmar und Silberteller aus Marrakesch jedem Raum eine individuelle Note im puristischem Ethno-Boho-Style. Den Tag startet man in der Villa Zoé mit einem entspannt griechischen Frühstück auf der Sonnenterrasse. Von hier aus kann man dann auch den weiteren Tagesverlauf planen: Ob Badetag am Meer, Ausflug zu einem antiken Kloster oder einer mystischen Schlucht oder lieber doch ein romantisches Bergdorf besuchen – hier findet sich für jeden Geschmack etwas.

3

© Lisa Klakow Besuche das wunderschöne Fischerstädtchen Agios Nikolaos

Agios Nikolaos ist ein entspanntes Fischerstädtchen im Nordosten von Kreta. Hier macht es Spaß, sich durch die Gassen treiben zu lassen, an einem der Strände zu entspannen und von Taverne zu Taverne zu schlendern, um gut zu essen und zu trinken. Das kann man hier nämlich fast überall. In der Ortsmitte befindet sich der mit dem Meer verbundene Voulismeni-See, um den sich zahlreiche Tavernen und Bars tummeln. Eine tolle Aussicht kann man beispielsweise bei griechischen Tapas und frischem Fisch im Gioma Meze genießen. Um einen Tisch mit toller Aussicht zu bekommen, empfiehlt es sich vorab zu reservieren.

4

© Lisa Klakow Nimm an einer Führung auf einer Olivenölfarm teil

In der Nähe von Agios Nikolaos gibt es eine Olivenölfarm, die nicht nur die Augen von Gourmets und Foodies zum Leuchten bringen wird. Denn neben Kochkursen, werden auch spannende Führungen zum Thema Olivenanbau angeboten, die man wahlweise selbst oder im Rahmen einer Tour erleben kann. Außerdem finden hier Töpferkurse statt. Für was man sich am Ende auch entscheidet, am angrenzenden Laden kann man sich hinterher wunderbar mit hochwertigem Olivenöl, saftigen Oliven und anderen Leckereien eindecken.

5

© Lisa Klakow Erkunde die Lasithi-Hochebene und kehre in der Taverne Kares ein

Die atemberaubende Bergwelt der Lasithi-Hochebene auf Kreta lässt sich am besten auf einem der zahlreichen Wanderwege entdecken. Davor oder danach kann man in der Taverne Kares einkehren. In dem schönen Garten sitzt man unter schattenspendenden Walnussbäumen und neben dem hauseigenen Gemüsegarten. Das Personal ist sehr freundlich und schnell fühlt man sich hier, als würde man bei Freunden zum Essen eingeladen sein. Unbedingt probieren sollte man die Tagesempfehlungen, von denen das Personal sympathisch schwärmt.

6
Μάταλα

© Lisa Klakow Besuche das Hippiestädtchen Matala auf Kreta

Matala ist eine ehemalige Hippiestadt im Süden von Kreta, die immer einen Besuch wert ist, auch wenn sie heute in (fast) jedem Reiseführer steht. Direkt am Strand gibt es Felshöhlen zu besichtigen, in denen damals Hippies lebten. Nach dem Höhlenspaziergang kann man mit einem kühlen Drink in der Hand den atemberaubenden Sonnenuntergang am Strand bestaunen. Dann wird es auch am Strand leerer und wer möchte, stürzt sich dann noch einmal in die sanften Wellen, während der Horizont vor einem in rote Farbe gehüllt wird.

7
Botano

© Lisa Klakow Kaufe griechischen Bergtee und selbstgetöpferte Keramik

Das Familienunternehmen Botano befindet sich im kretischen Dorf Kouses. Dort kannst du biodynamische Kräuter und Tees probieren und kaufen, die sich hervorragend als Mitbringsel eignen. Ganz in der Nähe des Kräuter- und Teeladens gibt es im Nachbardorf Sivas einen kleinen, familiengeführten Keramikladen, der hübsche, selbstgetöpferte Produkte feilbietet. Die Tassen, Schüsseln und Teller sind ebenfalls ein super Souvenir für Zuhause. Eine Webseite gibt es nicht, der Keramikladen ist jedoch nicht zu übersehen und befindet sich im Dorfkern.

8
Palast von Phaistos

© Lisa Klakow Besuche den historischen Palast von Phaistos

Der Palast von Knossos steht so gut wie in jedem Reiseführer und ist das wohl beliebteste Ausflugsziel unter Reisenden auf Kreta. An dem antiken Ort, der sich nur wenige Kilometer von der Hauptstadt Heraklion entfernt befindet, bilden sich schon morgens lange Schlangen vor den Ticketschaltern. Dass es auch weniger gut besuchte archäologische Stätten auf der Insel gibt, die ebenfalls einen Besuch wert sind, wissen hingegen nur wenige. Die Paläste von Malia und Phaistos sind gute und weniger überrannte Alternativen zu Knossos. Hier kann es in den frühen Morgenstunden auch schon einmal gut vorkommen, dass man den Ort ganz für sich hat.

9
Potamos

© Potamos Erlebe fernab der Massen das kretische Lebensgefühl im Potamos

Fernab der Massen findet man in den über 300 Jahre alten Häusern von Potamos eine ganz besondere Atmosphäre. Die traditionellen Häuser befinden sich im Südosten Kretas an dem Küstenort Makrys Gialos und werden von den Felsen einer schönen Schlucht umrahmt, in der sich der sogenannte „weiße Fluss“ (Aspros Potamos) schlängelt. Von hier aus lassen sich schöne Wanderungen in die atemberaubende Natur und die ursprünglichen Bergdörfer unternehmen. Schon nach wenigen Tagen macht sich hier ein wohliges, kretisches Lebensgefühl beim Besucher breit, den man so nur findet, wenn man fernab der großen touristischen Räume unterwegs ist.

10

© Lisa Klakow Wandere durch die beeindruckende Pefki-Schlucht

Während deines Kreta-Urlaubs solltest du es nicht verpassen, durch die kleine aber beeindruckende Pefki-Schlucht zu wandern. Ein gut angelegter Rundweg führt durch den Grund der Schlucht, die man über einen steilen Abstieg erreicht. Genauso steil geht es dann wieder hinauf ins gleichnamige und ursprüngliche Bergdorf Pefki. Hier kann man nach der schweißtreibenden Wanderung in einer der Tavernen zu Mittag essen. In der Taverne Piperia gibt es eine herrliche Aussicht mit freundlichem Personal und gutem Essen aus der Region.

11
Stáousa

© Lisa Klakow Entspanne an einem einsamen Strand im Südosten von Kreta

Im Südosten von Kreta finden sich noch zahlreiche einsame Strände. Empfehlenswert ist unter anderem der Strand Stáousa (Kalo Nero), an dem du das kristallklare Wasser ganz für dich hast. Anschließend lohnt ein Besuch der Taverne Oasis, das direkt an der Küste liegt, frischen Fisch serviert und einen tollen Ausblick über das Meer bietet. Eine Webseite gibt es nicht, die Taverne ist aber nicht zu übersehen.

Sags deinen Freunden: