Auf dieser Seite findet ihr die besten Spots zum Wildcampen in Deutschland

© Scott Goodwill | Unsplash

Für viele verspricht Campen die ultimative Freiheit und Nähe zur Natur: Schnell ins Auto gesetzt oder aufs Fahrrad geschwungen und den schönsten Ort zum Übernachten gesucht. Nur du, dein Zelt und die frische Luft. Eines der beliebten Motive auf Instagram ist der Blick aus einem Zelt oder Camper auf unberührte Landschaften und pastellene Sonnenuntergänge oder sternklare Nächte.

Der Haken dabei: Um diese Shots zu bekommen, muss man meistens wildcampen – und das ist in Deutschland und den meisten Ländern Europas verboten. Fürs Wildcampen in Deutschland muss man bis zu 2500 Euro Bußgeld zahlen, wenn man beispielsweise mit dem Wohnwagen in Naturschutzgebieten parkt und dabei erwischt wird. Campen sieht dann meistens so aus: Man steht auf einem Campingplatz Auto an Auto und guckt beim Aufwachen und Einschlafen morgens direkt in den Wohnwagen seines Nachbarn. Das hat nichts mit wilder Romantik zu tun, sondern ist fast so sexy wie ein Zimmer in einem großen Hotelkomplex.

Wildcampen in Deutschland ist verboten

Schweden ist eines der wenigen Ländern in Europa, in denen Wildcampen erlaubt ist. Dort gilt, ebenso wie in Schottland, das Jedermannsrecht: Jedem ist es überall erlaubt, für eine Nacht sein Lager aufzuschlagen. Wenn ihr nicht aber erst in den Norden fahren, sondern auch Deutschlands Natur fernab von parzellierten Campingplätzen sehen wollt, dann hilft euch jetzt die Website 1NITE TENT weiter, das "Couchsurfing für Zelte", wie es der Macher der Seite, Patrick Pirl, selbst nennt. Hier findet ihr übersichtlich auf einer Karte jede Menge Plätze zum Wildcampen in Deutschland.

Besitzer, die ihre eigenen Grundstücke zum Wildcampen anbieten wollen, können hier wiederum inserieren und angeben, ob es zum Beispiel Duschen und Toiletten gibt. Eine Übernachtung ist dabei immer kostenlos. We like!

© Screenshot 1Night Tent
Sags deinen Freunden: