Die Badewannen-Regatta in Dinant – Das steckt hinter der verrückten Tradition aus Belgien

© ASBL Les Baignoires

Wer durch Dinant in Belgien spaziert, sieht normalerweise eine ruhige Kleinstadt wie aus dem Bilderbuch. Hier gibt es eine Zitadelle, die Glocke sowie der Zwiebelturm der Stiftskirche La Collégiale sollen sehenswert sein. Es ist aber vor allem die Maas, die durch das Stadtzentrum fließt, die Dinant zu einem hübschen und angenehm ruhigen Städtchen macht. Eigentlich. Dann an einem Tag im Jahr findet hier eine Regatta statt, die es in sich hat. Dann wird nämlich in Badewannen um die Wette gepaddelt.

Die Rede ist von der Régate de Baignoires oder zu Deutsch:  Badewannen-Regatta. Seit 1982 findet das Rennen jedes Jahr am 15. August statt. Auf einer Strecke von einem Kilometer können dann alle Teilnehmer*innen, deren fahrbarer Untersatz eine Badewanne enthält, um den Sieg wetteifern.

Badewannen Regatta
© ASBL Les Baignoires
© WBT

Die Geschichte hinter der Badewannen-Regatta

Entstanden ist die verrückte Tradition vermutlich, weil der einheimische Koch Alberto Serpagli von einem Franzosen hörte, der in seiner Wanne einen Fluss hinunter segelte. Serpagli war inspiriert, kaufte einige Wannen und verscherbelte sie am Markt von Dinant an Interessierte. Dahinter stand der Plan, gemeinsam bei der ersten Régate de Baignoires zu testen, welche die schnellste Wanne ist. Eine sagenumwobene Vorgeschichte hat die Regatta also nicht – man wollte einfach zusammen Spaß haben und das Konzept funktioniert auch heute noch. Seit den 1980er-Jahren treten immer mehr „badewannenbasierte“ Boote jeden August zu der Regatta an. Mittlerweile zischen ungefähr 50 Badewannen jährlich die Maas hinunter, meist mit jeweils mehreren Personen – denn eine Begrenzung, wie viele Menschen auf einem Badewannen-Schiff mitfahren dürfen, gibt es nicht.

Badewannenregatta
© ASBL Les Baignoires
Badewannen-Regatta
© WBT

Generell hält man sich bei der Badewannen-Regatta nicht mit vielen Regeln auf. Voraussetzung ist nur, dass eine traditionelle Badewanne irgendwo in den schwimmenden Teil des Bootes integriert werden muss. Außerdem darf kein Motor in das Boot eingebaut werden – es muss also durch menschliche Kraft oder den Wind angetrieben werden. Damit niemand wirklich baden gehen muss, dürfen andere Boote nicht versenkt werden.

Schlösser und Haie fahren auf den Badewannen mit

Der Anblick von 50 Badewannen-Booten, die um die Wette fahren, wäre ja schon lustig genug. Damit es für die Zuschauer*innen aber noch spaßiger wird, gibt es jedes Jahr ein Thema, nach dem die Boote gestaltet werden. Dabei entstehen die wohl verrücktesten Badewannen-Konstruktionen überhaupt, darunter Pappmaché-Schlösser und aufwendig gestaltete Haie, deren Maul das Boot zu verschlingen drohen, Häuser wie aus dem Disney-Film „Up“, an denen unzählige Luftballone festgemacht sind, und natürlich eine Badewannen-Titanic.

Badewannen Regatta
© ASBL Les Baignoires

Die Teilnahme an der Regatta ist kostenlos, auch zusehen kann man ohne Eintrittskarte. Schaulustige gibt es genug, mehr als 25.000 Besucher*innen werden bei der diesjährigen Regatta 2022 erwartet. Den besten Blick bekommt man übrigens vom Boulevard des Souverains am Ufer der Maas. Rund um den Wettbewerb finden in Dinant allerlei zusätzliche Veranstaltungen wie eine Oldtimer-Show, eine Kunsthandwerksmesse und eine Verkostung von Flamiche, der lokalen Quiche, statt.

BELGIEN ENTDECKEN

11 Tipps für Antwerpen
Die belgische Hafenstadt Antwerpen ist ein ideales Ausflugsziel für einen Wochenendtrip. Welchen Orten du einen Besuch abstatten solltest, verraten wir hier.
Weiterlesen
11 Tipps für Brüssel
Von Dinant erreichst du Brüssel mit dem Zug in etwa eineinhalb Stunden. In unserem Guide geben wir dir Tipps für die belgische Hauptstadt, die so viel schöner ist als ihr Ruf. 
Weiterlesen