Tipps für Apulien – 11 wunderschöne Orte im Süden von Italien

Wenn wir an Italien denken, kommen uns als erstes große bekannte Städte wie Rom, Venedig, Mailand oder Florenz in den Sinn. Und auch wenn ich Bilder aus Italien auf Instagram sehe, werden mir meistens Impressionen aus, gerade bei den Deutschen, beliebten Regionen wie Südtirol oder der Toskana angezeigt. Dabei hat Italien natürlich noch viel mehr zu bieten und wenn du mal eine neue Seite des beliebten Urlaubslandes sehen willst, solltest du unbedingt ganz in den Süden nach Apulien fahren. Apulien ist bei Weitem nicht gänzlich unbekannt, aber immer noch ein kleiner Geheimtipp: Hier reihen sich kleine, romantische Dörfer wie Polignano a Mare, Monopoli, San Foca oder Otranto an der zum Teil steilen Küste aneinander; das Wasser schimmert in den schönsten Türkis- und Blautönen und Olivenbäume breiten sich wie ein grüner Teppich über die gesamte Region aus, die für ein Drittel der gesamten Olivenölproduktion in ganz Italien verantwortlich ist. Dabei kannst du hier nicht nur sehr gutes Olivenöl bekommen – an den Bäumen und Sträuchern wachsen Orangen, Zitronen, Granatäpfel und Kaktusfeigen; und auf den lokalen Gemüsemärkten bekommst du riesige Auberginen, Zucchini und Paprika.

In Apulien ist es schon im April und im Oktober noch wunderbar warm, sodass sich vor allem das Frühjahr und der Herbst für eine Reise in die Region anbieten. Dann kannst du ungestört im Meer baden gehen, in Ruhe durch die kleinen Gassen der süßen Städte flanieren und hast die schönsten Spots fast für dich allein. Apulien kann man übrigens auch ziemlich gut mit dem Camper erkunden. Meine Tipps für einen Camping-Trip durch Apulien kannst du hier nachlesen. Hier verrate ich dir jetzt ein paar der schönsten Orte, die ich in meinem Apulien-Urlaub besucht habe.

APULIEN – GUT ZU WISSEN

UNSERE TIPPS FÜR APULIEN

1
Italien, Apulien, gargano spiaggia di vignanotica

© Charlott Tornow Wandere durch den Gargano Nationalpark zum Strand Spiaggia di Vignanotica

Der Gargano Nationalpark beherbergt eines der wenigen noch vorhandenen großen Waldgebiete in Italien und ist daher besonders geschützt. Auf einigen Wanderwegen kannst in die Natur aus Laubwäldern, Olivenhainen und Pinienbäumen abtauchen und den Duft von wild wachsendem Rosmarin in dich aufsaugen. Einer der schönsten Wege führt hoch über der in babyblauen Tönen schimmernden Küste zum wunderschönen Strand Spiaggia di Vignanotica, der sich in einer Bucht zwischen den hoch aufragenden Kalkfelsen befindet. Am Strand befindet sich sogar ein kleines Café, in dem es super leckere Sandwiches, Bruschetta und Oliven gibt.

2
Italien, Apulien, Otranto

© Charlott Tornow Verbringe einen entspannten Tag in Otranto und probiere lokale Spezialitäten im L'Ortale Ristoro SAlentissimo

Otranto ganz im Süden Apuliens besticht nicht nur durch seine Altstadt, die von einer dicken Befestigungsmauer umgeben ist, sondern auch von einem sehr entspannten Flair. Hier gibt es sehr viele schöne Restaurants und Bars, in denen man den ganzen Tag verbringen könnte. Eine davon ist unsere absolute Lieblingsbäckerei in ganz Apulien, die wir durch Zufall entdeckt haben: L'Ortale Ristoro SAlentissimo. Hier könnt ihr nicht nur total schön auf einer grünen, idyllischen Dachterrasse sitzen, sondern auch apulische Spezialitäten kaufen und essen: Es gibt selbstgerechtes Gebäck und Brot, Espresso mit Mandelmilch, Salami-Platten und vieles mehr.

3
Italien, Apulien, cave of poetry

© Charlott Tornow Springe ins blaue Wasser der Grotta della Poesia

An der Küste Apuliens zwischen San Foca und Torre dell’Orso machen Spaziergänge besonders viel Spaß, weil das Wasser hier einerseits wahnsinnig klar ist, andererseits kann man hier zahlreiche Grotten und Höhlen im Gestein entdecken, die das Wasser ausgespült hat. Besonders schön und faszinierend ist die Grotta della Poesia, ein Naturpool, der über einen kleinen Tunnel mit dem Meer und einer  zweiten, kleinere Grotte verbunden ist. Vom oberen Rand kannst du ins Wasser springen oder du nimmst einen kleinen rutschigen Weg, der vom Plateau ins Wasser führt. Der Name der Grotte entstammt einer Legende, wonach die Anwohner der Gegend Gedichte einer schönen Prinzessin widmeten, die hier regelmäßig ein Bad nahm.

4
Italien, Apulien, Polignano a Mare

© Charlott Tornow Spaziere durch die kleinen Gassen von Polignano a Mare

Bei einem Trip nach Apulien sollte der kleine Ort Polignano a Mare ganz oben auf deiner Liste stehen. Die Stadt ist bekannt für ihre kleinen Gassen, dem im Sommer voll belegten Strand Lama Monachile und dem Restaurant Grotta Palazzese, das direkt in die Klippen mit Blick aufs Meer gebaut wurde – hier kannst du allerdings nur speisen, wenn du mindestens 150 Euro für ein mehrgängiges Dinner hinlegst. Wenn du eine mindestens genauso schöne Aussicht haben und in einer entspannteren Atmosphäre essen willst, dann empfehlen wir dir zum Frühstück das Caffè Dei Serafini und zum Lunch und Dinner Zanzi Pizza. Zwischendurch solltest du dich treiben lassen und die hübsch geschmückten Häusern und Läden in der Altstadt entdecken.

5
Italien, Apulien, Baia dei Turchi

© Charlott Tornow Wandere zur Baia dei Turchi und gehe in der Adria schwimmen

Die Baia dei Turchi ist eine kleine, idyllische Bucht mit weichem Sand und liegt zwischen San Foca und Otranto an einem der schönsten Küstenabschnitte Apuliens. Hier ist die Küste bewachsen mit knorrigen, grünen Sträuchern und Tannenwäldern und fällt schroff ins Meer. Um zur Bucht zu gelangen, musst du das Auto am Ende der Strada Vicinale Uliveto Vecchio parken und eine halbe Stunde durch einen verwunschenen Wald laufen. Du gelangst an verschiedenen steilen Wegen direkt zur Bucht oder du läufst weiter zu einem der Felsen und springst von dort direkt ins blaue klare Wasser der Adria.

6
Italien, Apulien, gargano Baia Calenella

© Charlott Tornow Übernachte mit dem Camper an der Baia Calanella

Wenn du von Norden nach Apulien fährst und als erstes im Gargano Nationalpark Halt machst, ist der Campeggio Villaggio Baia Calenella sowas wie die erste Anlaufstelle für Camper. Circa 200 Meter von der Hauptstraße entfernt liegt der Campingplatz in einer kleinen ruhigen Bucht, in der man jeden Abend Wahnsinnssonnenuntergänge beobachten kann. Wer Glück hat, steht mit dem Camper direkt am Meer, aber auch die anderen Stellplätze, die zwischen Olivenbäumen auf einem großen Wiesengrundstück liegen, sind schön und idyllisch. Auf dem Campingplatz erwartet dich zwar nicht viel Luxus, aber viel Charme: Es gibt eine kleine unüberdachte Waschstation mit zwei Waschbecken und Wasseranschluss; direkt am Strand befinden sich zwei Toiletten sowie Warm- und Kaltwasserduschen, für die man allerdings bezahlen muss. Außerdem gibt es einen Stromanschluss. Die Anlage ist top gepflegt und perfekt für Menschen, die zwar gern ein bisschen Komfort in Form von sanitären Anlagen haben, aber trotzdem mitten in der Natur campen wollen.

7
Italien, Apulien, Anesse

© Charlott Tornow Kaufe Olivenöl, Wein und andere lokale Produkte bei der Azienda Agricola Annese

Eines der Dinge, auf die wir uns im Italien-Urlaub immer am meisten freuen, ist das Essen. Selbst der beste Italiener in der Heimatstadt kann einfach nicht mit den frischen Zutaten und den originalen Gerichten in Italien mithalten. Wenn du dir aus deinem nächsten Italien-Urlaub eine leckere Erinnerung mit nach Hause nehmen willst oder mit dem Camper unterwegs bist und sowieso ein paar Lebensmittel brauchst, solltest du unbedingt bei Annese vorbeischauen. Die Farm befindet sich zwischen Polignano a Mare und Alberobello in Apulien; bereits seit 1978 wird hier Olivenöl gepresst, mittlerweile wird auf dem 100 Hektar großen Areal aber auch auch Obst, weiteres Gemüse, Hülsenfrüchte und Mandeln angebaut, aus denen zahlreiche Produkte wie Öle, eingelegtes Gemüse, Konserven und Marmeladen ohne Konservierungsstoffe, Farbstoffe und chemische Zusätze hergestellt werden.

8
Italien, Apulien, Peschici

© Charlott Tornow Flaniere durch Peschici und probiere Pasta mit Pistazien-Pesto

Peschici ist neben Vieste der bekannteste und hübscheste Ort auf der Halbinsel Gargano im Norden Apuliens, die geprägt ist von den dichten Wäldern des Gargano Nationalparks, weißen Felsen sowie wunderschönen Sand- und Steinstränden wie der Spiaggia di Vignanotica. Peschici wurde an den Hängen eines Felsen gebaut, sodass du bei einem Spaziergang durch die engen Gassen der Stadt auf und ab gehen musst. Am besten verbringst du ein bis zwei Tage hier, um die verschiedenen Stimmungen des Ortes zu erleben. Ein paar Tipps für deinen Aufenthalt: Von Westen kommend hast du den besten Blick auf die Stadt; lass dich durch die Gassen treiben und entdecke kleine Handwerks- und Lebensmittelläden, in denen du zu Beispiel bunte Pasta kaufen kannst; sehr leckere Pasta mit Pistazien-Pesto (ein lokale Spezialität) gibt es im Ristorante da Celestina, von dem aus du auch eine tolle Aussicht auf das Meer hast.

9
Italien, Apulien, San Foca

© Charlott Tornow Entdecke die kulinarische Tradition Apuliens in San Foca

San Foca ist ein kleiner, fast unscheinbarer Badeort an der apulischen Adria und bekannt für seine weiten Sandstrände und die zerklüftete Küstenlinien. Nicht weit von hier befinden sich die Baia dei Turchi und der Cave of Poetry, sodass sich San Foca perfekt als Basis für kleine Ausflüge in die Umgebung eignet. Am Hafen und an der Küste reihen sich viele kleine Restaurants aneinander, in denen du vor allem Fischgerichte essen kannst. Im Süden Apuliens wird gern frittiert, von daher solltest du, falls du Fisch isst, unbedingt Frittura Mista probieren. Empfehlenswert ist auch Taieddhra, ein Gericht, das aus Reis, Kartoffeln und Muscheln besteht und nur hier zu finden ist. Dazu gönnst du dir am besten einen Weißwein des Hauses.

10
italien, apulien, alberobello

© Charlott Tornow Entdecke die Trullis in Alberobello

Alberobello ist eine der beliebtesten Ausflugsziele in Apulien, denn die Stadt ist bekannt für ihre Zipfelbemützten Steinhäuser, die sogenannten Trullis. Die Trullis findest du in der gesamten Region rund um Alberobello. Die Geschichte hinter den Gebäuden ist ziemlich spannend: Im 17. Jahrhundert war es verboten, neue Ortschaften ohne Erlaubnis zu grünen. Der damalige Feudalherr der Gegend wollte den Siedlern rund um Alberobello aber eine Möglichkeit geben, sich niederzulassen. Also verpflichtete er sie die einfache Bauweise der Trullis beizubehalten, denn die Dächer bestehen nur aus aufeinander gestapelten Kalksteinplatten, die man schnell demontieren kann. Falls sich eine kaiserliche Kontrollkommission ankündigte, wurden die Dächer auseinander genommen, um zu zeigen, dass es dir nur eine "armselige Ansammlung von halben Wänden" gibt. Heute befinden sich in den Trullis vor allem Restaurants und kleine Läden, aber auch einige Hotels. Sehr empfehlenswert für eine Kaffeepause ist die Kaffeebar dulcif. Hier gibt es sehr guten Espresso, selbst gemachte Pasticci und hausgemachtes Eis.

11
italien, apulien, casa vacanza gli oleandri

© Charlott Tornow Übernachte in den schlichten Ferienhäusern von Casa Vacanza Gli Oleandri

Einer schönsten Strände an der Adria-Küste im Süden Apuliens ist die Baia dei Turchi kurz vor Otranto. Die Bucht mit ihrem feinen Sandstrand erreichst du nur über einen Wanderweg. Kurz bevor die Straße in einen Parkplatz und in den Wanderweg mündet, befindet sich die Casa Vacanza Gli Oleandri. Das Anwesen mit mehreren Ferienwohnungen, einem tollen Außenpool und einem großen Campingplatz, der von Olivenbäumen umrahmt ist, wird von einer herzlichen italienischen Familie betrieben, die sich fürsorglich um alles kümmert. Die Ferienwohnungen sind mit Bädern und einer kleinen Kochnische ausgestattet, du kannst dir Fahrräder ausleihen, Boule oder Tischtennis spielen.

Sags deinen Freunden: