Die 11 atemberaubendsten Landschaften in Europa

Ich werde oft gefragt, was mein Lieblingsort in Europa ist und wo man zu dieser und jener Jahreszeit unbedingt hinfahren sollte. Die Antwort darauf fällt mir nie leicht, denn es gibt so unglaublich viele wunderschöne Regionen, die alle ihren ganz eigenen Zauber haben, der sich aus der Natur, den Menschen und der einzigartigen Kultur eines Landes speist. Aber es gibt natürlich einige Landschaften, die mehr rausstechen als andere und die einem vor Staunen atemlos dastehen lassen: das unendlich weiße Winterwonderland in Lappland oder das unwirklich türkise Wasser der Blauen Lagune vor Malta, das Bergmassiv der Dolomiten und die Wanderdüne an der französischen Atlantikküste. Das sind 11 der schönsten Landschaften in Europa.

1
Lappland

© Matze Hielscher Staune über das Winterwonderland in Lappland

In Lappland bekommt die Allerweltsbeschreibung "Winterwonderland" eine neue Bedeutung. Die Bäume tragen so viel Schnee, wie sie nur können. Um 15 Uhr geht die Sonne unter und das Licht ist so phänomenal, wie man es sich nur vorstellen kann. In den Sonnenuntergang fährt man hier auf einem von Huskys gezogenen Schlitten. Und nachts, wenn die Temperaturen bis auf -30 Grad klettern, haben die Nordlichter ihren großen Auftritt und versetzen jede*n in Staunen. Lappland muss man wenigstens einmal im Leben erlebt haben.

2

© Mela Mörtenbäck Erkunde die tiefen Abgründe des Fjaðrárgljúfur Canyons

Auf einer Länge von etwa zwei Kilometern erstreckt sich der Fjaðrárgljúfur Canyon im Süden Islands. Die unter Naturschutz stehende Schlucht erstreckt sich stellenweise bis 100 Meter in die Tiefe und wurde einst durch die Wassermassen geformt, die sich vom Gletscher einen Weg zur Küste bahnten. Magisch wirkt der Canyon aufgrund des sanften Mooses, welches auf dem Gestein wächst. Ein gut markierter und begrenzter Weg führt an der Ostseite auf den Canyon zu mehreren Aussichtsplattformen, die spektakuläre Blicke nach unten bieten. 

3

© michael75 | Unsplash Schaue von den Kerry Cliffs den Sonnenuntergang über die Insel Skellig

300 Meter ragen die Kerry Cliffs aus dem Meer empor, und bieten unvergessliche Blicke auf eine wind- und wellengepeitschte Steilküste, Puffin Island und natürlich die Skellig Islands, bekannt aus den letzten „Star Wars“-Filmen. Hier oben, fast in Spuckweite vom Ring of Kerry, hält sich der Besucherandrang in erfreulichen Grenzen und besonders zum oftmals spektakulären Sonnenuntergang hat man die Kerry Cliffs nahezu für sich alleine. Wenn ihr mögt, könnt ihr sogar direkt an den Cliffs campen, die Sterne zählen und euren Morgenkaffee auf einer windgepeitschten Klippe schlürfen. 

4

© Charlott Tornow Schwimme in der Blauen Lagune vor Malta

Wer braucht schon The Beach in Thailand, wenn er die Blaue Lagune in Malta hat. Die Blaue Lagune ist wirklich so atemberaubend schön, wie sie auf Fotos aussieht. Sie wird von den Inseln Comino und Cominotto gebildet und liegt zwischen der Hauptinsel Malta und der Nachbarinsel Gozo. Das Wasser ist glasklar und hat einen wunderschönen Blauton. Im Sommer fahren hier täglich kleine Boote von Malta und Gozo hin, wer den ganzen Tag schwimmen will, sollte früh kommen, um sich den besten Platz auf dem sehr kleinen Strand zu sichern. Wenn man schon mal hier ist, sollte man aber auch unbedingt über Comino spazieren und die unberührte Insel erkunden.

5
bosnien und herzegovina, kravica wasserfälle

© Charlott Tornow Gehe am Fuße der Kravica Wasserfälle baden

"Oasis in stone" lautet der Leitspruch auf der Website der Kravica Wasserfälle und in der Tat muss so wohl das Paradies aussehen. 120 Meter breit ist der bewaldete Hang, an dem der Fluss Trebižat 28 Meter in die Tiefe fällt und einen kristallblauen See formt. Das gesamte Areal rund um die Wasserfälle steht unter Naturschutz; so könnt ihr nur in einem abgetrennten Bereich des Sees schwimmen und auch nicht an dem Hang des Wasserfalls klettern. Der See und die Wasserfälle sind eine der beliebtesten Attraktionen in Bosnien und Herzegowina und auch aufgrund der Nähe zum touristischen Kroatien im Sommer sehr gut besucht – das Paradies habt ihr also nicht für euch allein.

6
Kajak Lofoten

© Visit Norway, Presse Entdecke die Fjorde der Lofoten mit dem Kajak

Was gibt es Schöneres, als die Berge und Fjorde der Lofoten vom Wasser aus zu erkunden? Bei einer geführten Kajaktour paddelt man unter fachkundiger Anleitung zwischen geschützten Buchten und malerisch-gelegenen Fischerhütten vorbei an den Bergen und Fjorden. Anbieter wie Reine Adventure bieten rund dreistündige Schnupperkurse an, fortgeschrittenere Paddler können sich mit Lofoten Aktiv gar auf eine mehrtägige Kajaktour begeben.  

7

© Max Fleschhut Bade in den atemberaubenden Thermalquellen von Saturnia

In den Thermalquellen von Saturnia könnt ihr das ganze Jahr über baden! Denn das Wasser sprudelt hier Sommer wie Winter mit konstanten 37 Grad Celsius aus dem Boden. Eigentlich ist es in den kälteren Monaten sogar reizvoller, sich in den Dutzenden von natürlichen Becken zu aalen, wenn dichte Dampfschwaden die Thermen umhüllen. Das türkisfarbene, schwefelhaltige Thermalwasser besitzt Heilkräfte, die bereits die antiken Römer zu nutzen wussten und die bis heute in zahlreichen Therapien zum Einsatz kommen. Die „cascate del mulino“, die „Wasserfälle bei der Mühle“ ergießen sich übrigens mitten in der Landschaft und sind kostenlos zugänglich.

8
Algar do Carvão

© Mela Mörtenbäck In die Vulkanhöhle Algar do Carvão absteigen

Als vor etwa 1.700 bis 2.100 Jahren zum letzten Mal ein Vulkan am heutigen Ort des Algar do Carvão ausbrauch, hinterließ dieser einen rund 100 Meter tiefen Vulkankegel, welcher heute besichtigt werden kann. Ein künstlich angelegter Tunnel führt zunächst an die Öffnung der Höhle, von der es über 220 steile Stufen in die Tiefe geht. Neben einer ersten Rampe mit einem Hohlraum, aufgrund der Formation Kathedrale genannt, geht es dann nochmals weiter hinab bis zu einem kleinen See am Grund der Höhle. Zurück nach oben eröffnet sich ein Blick auf den dicht bewachsenen Schlot des Vulkans. Und wer kann schon behaupten, schon einmal im Inneren eines Vulkans gestanden zu haben?

9

© Charlott Tornow Klettere auf die 100 Meter hohe Wanderdüne Dune du Pilat

Die Dune du Pilat im Südwesten Frankreichs direkt an der Atlantikküste ist atemberaubend. Sie ist mit 100 Metern Höhe die größte Wanderdüne Europas. 100 Meter hoch! Sie trifft an der einen Seite auf das Meer, während sich auf der anderen Seite Kilometer lang Pinienwälder erstrecken. Der Weg nach oben ist extrem beschwerlich, denn es geht immerhin im 45-Grad-Winkel 100 Meter durch heißen Sand nach oben, aber wenn man erstmal oben angekommen ist, fühlt es sich an, als wäre man in der Wüste. Wer es noch aufregender will, der kann beim Paragliding die Düne von oben betrachten. Von Frankfurt am Main fährst du in circa sieben Stunden über Paris nach Bordeaux. Von dort geht es stündlich weiter an die Küste von Arcachon. Einmal am Tag verkehrt auch der TGV, der sogar nur halb so lange für die kurze Strecke ans Meer braucht.

10
levanto italien riviera

© Yeo Khee | Unsplash Erkunde die italienische Riviera rund um die Cinque Terre

Zwischen Levanto und La Spezia an der italienischen Riviera fährt eine Bahn vorbei an den bunten Küstendörfern der Cinque Terre: Monterosso al Mare, Vernazza, Corniglia, Manarola und Riomaggiore reihen sich entlang der Steilküste und sind bekannt für ihre bunten Häuser, idyllischen Weinberge, schönen Olivenbaum-Felder und die Aussicht auf das Ligurische Meer. Die Strecke ist gerade mal 12 Kilometer lang und kann auch über den Wanderweg Sentiero Azzurro erkundet werden.

11

© Krivec Ales | Pexels Entspannen und wandern im Naturreservat rund um den Zelenci See

Wer an kristallblaue Seen umgeben von Bergpanoramen denkt, hat zuerst Österreich im Kopf. Dabei kann auch Slowenien ganz schön angeben: Der Zelenci See erhält seine smaragdgrüne Farbe durch Seekreide-Schichten und wer genauer hinschaut, erkennt, dass aus dem See Quellen sprudeln. Den See könnt ihr über Holzstege erkunden. Rund um den See beginnen übrigens zahlreiche Wanderwege, zum Beispiel "Der märchenhafte Weg der 10 Hütten" und sogar ein Tel des Jakobsweges.

Unterstützung
Reisevergnügen finanziert sich hauptsächlich durch Werbung. Das ist in den letzten Wochen stark zurückgegangen. Wenn du unsere Beiträge wertvoll findest und die Möglichkeit hast, uns zu unterstützen, freuen wir uns über eine Spende über Paypal.

Sags deinen Freunden: