Nordspanien – 11 Tipps für die Weinregion rund um Burgos und Logroño

Bei Spanien denken wohl die meisten an lange Strände am Mittelmeer oder vielleicht auch den Jakobsweg oder Surfcamps an der Atlantikküste. Mit Burgos in der Region Kastilien-León und Logroño zu La Rioja gehörend, gibt es jedoch zwei Städte, die nicht zu unterschätzen und definitiv auch eine Reise wert sind. Die relativ kleine Region La Rioja im Norden Madrids und südlich von Bilbao hat nämlich einiges zu bieten. Bekannt ist uns die Gegend namentlich natürlich zumindest aus dem Supermarkt oder der Weinhandlung dank des gleichnamigen Rotweins, für den Deutschland der zweitgrößte Markt ist. Und auch wenn die Region hauptsächlich vom Weinanbau lebt, so gibt es hier mittlerweile ebenso touristisch einiges zu bieten. Und auch Kastilien-León ist eine bekannte Weinregion, die jedoch mehr als nur Wein auf dem Plan zu stehen hat. Welche elf Highlights ihr in Nordspanien nicht verpassen solltet, verrate ich euch in unseren Tipps. 

Nordspanien – Gut zu wissen

Die besten Tipps für Nordspanien

1
Ibáñez Chocolatería, Nordspanien

© Rebecca Hoffmann Heiße Churros mit Schokolade im Café Ibáñez Chocolatería naschen

Wenn wir eines lieben in Burgos, dann die frischen heißen Churros mit tiefdunkler Schokolade. Bei einer Tour durch die Stadt wurde uns das Café schon empfohlen. Im Café Ibáñez Chocolatería ist man auf jeden Fall auf Churros spezialisiert. Riesige Mehlsäcke türmen sich in der Nähe des Tresens und zeigen eindeutig: Hier wird alles frisch gemacht. Das iberische Fettgebäck ist aber nichts für den kleinen Appetit. Frisch frittiert, ohne vor Fett zu triefen und mit jeder Menge Zucker bestreut serviert, dazu die wirklich sehr gute heiße Schokolade und man rollt nach dem Genuss dieser Köstlichkeit definitiv aus dem Laden raus. Das Interieur ist auffällig unauffällig und dennoch ansprechend. Hier sollte man nach einem Besuch in der Kathedrale für eine Stärkung vorbei kommen. 

2
Catedral de Santa María de Burgos, Nordspanien

© Rebecca Hoffmann Weltkulturerbe hautnah erleben in der Kathedrale von Burgos

Im malerischen Burgos fällt ein Gebäude vor allem auf: die Kathedrale, die man quasi aus jeder Ecke der Stadt sieht. Es handelt sich bei der Kathedrale von Burgos um die erste Kathedrale Spaniens im gotischen Stil. Seit 1984 zählt sie zum UNESCO-Weltkulturerbe. Damit ist sie die einzige Kathedrale Spaniens und hängt selbst berühmte Gebäude wie die Sagrada Família aus Barcelona ab. Das Bauwerk ist wirklich beeindruckend, der gotische Stil sehr prägnant und erinnert aufgrund der gleichen Bauzeit an die Notre Dame aus Paris. Kathedralen waren übrigens ursprünglich farbenprächtige Gebäude und erst durch Zerstörungen und Wiederaufbau wurde aufgrund zu hoher Kosten später darauf verzichtet, so dass deswegen heute die meisten Kirchen innen weiß gehalten sind. Die Kathedrale von Burgos ist riesig und eine Tour sehr empfehlenswert, da ansonsten vieles wie der Saal mit den Portraits aller dort ansässigen Bischöfe seit des Baus 1221 ungesehen bleibt. 

  • Catedral de Santa María de Burgos
  • Plaza de Santa María, 09003 Burgos, Spanien
  • Winterzeit (1. November – 1. März) täglich 10–19 Uhr, Dienstag geschlossen von 16–16.30 Uhr
  • freier Eintritt dienstags 16.30–18 Uhr; Kinder 2 Euro, Arbeitslose und Studenten 4,50 Euro, regulär 7 Euro
  • Mehr Info
3
Weinkellerei Bodegas Ysios, Nordspanien

© Rebecca Hoffmann Erstklassige Weine aus La Rioja probieren in der Weinkellerei Bodegas Ysios

Das Weingut Bodegas Ysios liegt im Norden Logroños inmitten von La Rioja und bietet gereifte Qualitätsweine in limitierter Edition von gerade einmal 1000 bis 1200 Flaschen pro Jahr an. Hier kommt übrigens 100 Prozent Tempranillo – die meist angebaute Traube in der Region – in die Flasche, und zwar von einem Rebstock, der über 100 Jahre alt ist. Das Besondere am Weingut Ysios ist, dass hier direkt drei verschiedene Terroirs aufgrund der umliegenden Landschaft gegeben sind. Im Norden sind die Reben von den umliegenden Bergen vor dem Klima des Atlantiks geschützt, im Süden liegt der Ebro. Jeder der Bereiche hat natürlich seinen Einfluss auf die Reben und das Terroir. Zur Ernte im September werden die Trauben handgepflückt. So eine Tour übers Weingut und durch den Weinkeller zeigt wie viele Schritte eigentlich für eine Flasche guten Weins nötig sind. Und weil natürlich nicht nur der Gaumen befriedigt werden soll, sondern das Auge in dem Fall quasi mittrinkt, ist auch das Gebäude selbst ein Highlight. Dafür verantwortlich zeigt sich der spanisch-schweizerische Architekt Santiago Calatrava, der unter anderem auch das berühmte Oculus in New York entworfen hat. Bei der Form der Bodegas Ysios hat er sich von der Natur inspirieren lassen und wollte ein Gebäude schaffen, das sich perfekt in diese einfügt. Das Weingut sollte also auf jeden Fall bei einer Rundreise durch La Rioja eingeplant werden. 

4
AC Hotel Burgos, Nordspanien

© Rebecca Hoffmann Entspannt in den Tag starten im AC Hotel Burgos

Das AC Hotel in Burgos gehört seit 2011 zur Marriott-Gruppe und gilt eigentlich eher als ein Business-Hotel für Reisende, die auf Komfort dennoch nicht verzichten wollen. Von außen wirkt es wie ein Boutiquehotel mit seiner alten Architektur, innen ist der Look dann clean, ruhig und unaufgeregt, aber ansprechend und modern. Weil so ein Trip in den Norden Spaniens mit einigen Ausflügen verbunden ist, ist es umso wichtiger, wie man sich bettet. Das klappt hier jedenfalls hervorragend. Und weil es genauso unerlässlich ist, gut gestärkt in den Tag zu starten, wartet ein umfangreiches Frühstücksbüfett für alle Ausgeschlafenen. Das Hotel liegt perfekt in der Nähe der Kathedrale von Burgos, sodass man von hier aus Burgos gut erkunden kann. Wer sich einmal wohl fühlt und weiter nach Logroño reisen will, der findet dort glücklicherweise auch ein AC Hotel La Rioja.

5
Cobo Vintage, Nordspanien

© Rebecca Hoffmann Gehobene Küche in Burgos probieren im Cobo Vintage

Spanische Küche – das ist weit mehr als Tapas. In der Hauptstadt Kastilien-Leóns beweist das Chefkoch Miguel Cobo, der mit dem Restaurant Cobo Vintage einen Ort geschaffen hat, an dem spanische Kulinarik auf moderne Interpretation trifft. Und das offenbar so gut, dass auch Gault Millau es seit dem Jahr 2016 mit einem Stern auszeichnet. In dem hellen Restaurant stehen verschiedene Menüs auf der Karte, die alle die Philosophie des Hauses widerspiegeln. Miguel Cobo nimmt den Gast dabei mit auf eine Reise durch die Region. Seien es die besten Produkte vom Meer, das nicht weit weg ist, oder aber aus der Region selbst – hier wird gezeigt, wie vielfältig die spanische Küche ist. Die Gerichte überzeugen auch optisch. Wer im Cobo Vintage essen will, sollte aber vorab reservieren. 

6
Marblés Parfumería, Nordspanien

© Rebecca Hoffmann Exklusive Parfums kaufen bei Marblés Parfumería in Logroño

Ein schönes und besonderes Souvenir für sich selbst oder die Liebsten zu Hause findet ihr in der Parfümerie Marblés. Das Schaufenster und die Fassade sind schon so schön gestaltet, dass der Blick in der Einkaufsstraße auf diesem kleinen Geschäft hängen bleibt. Es ist eine inhabergeführte Parfümerie, deren Auswahl auf eher unbekanntere Marken wie Etro Profumi oder Carner Barcelona liegt. Dazu gibt’s auch Produkte für die Gesichtsreinigung und Make-up. Wer mehr Zeit hat, kann auch eine Gesichtsbehandlung buchen. Die Beratung durch Besitzer Jose Martinez ist super nett. Auch wenn er kein gelernter Parfümeur ist, so weiß er mittlerweile jede Menge über die verschiedenen Düfte zu berichten. Da es sich um nicht kommerzielle Marken handelt, sind die Preise pro Parfum etwas höher, als man es von den großen Ketten kennt. Aber immerhin hat man so eine schöne Erinnerung an seinen Urlaub in Nordspanien.

7
Olibher, Nordspanien

© Rebecca Hoffmann Einfach aber gut essen im Feinkostladen Olibher in Burgos

Den wohl besten und günstigsten Snack haben wir in Burgos bei Olibher entdeckt. In dem 1965 eröffneten Feinkostladen, der verschiedene Filialen in Nordspanien hat, bekommt ihr spanische Feinkost wie Olivenöl, Oliven, iberischen Schinken, Hülsenfrüchte oder auch Gewürze. Dazu gibt’s belegte Baguettes auf die Hand. Diese sind mit verschiedenem Schinken und der spanischen Salami Chorizo belegt. Das Baguette mit Chorizo bekommt ihr für gerade mal 1 Euro, das mit dem berühmten iberischen Schinken für 2,90 Euro. Das Brot ist sehr frisch und die Chorizo und der Schinken von wirklich gutem Geschmack. Der perfekte Reiseproviant ist es allemal. 

8
Campo Viejo, Nordspanien

© Rebecca Hoffmann Das berühmte Weingut Campo Viejo besuchen

Unweit der Weinkellerei Bodegas Ysios und nahe an Logroño liegt das berühmte Weingut Campo Viejo, das zu den bekannten und großen Playern in der Weinszene gehört. Das von Frauen geführte Weingut, das als Familienunternehmen begann, gehört zu einem der größten. So lagern hier zum Beispiel über 70.000 Fässer zusammen in einem Weinkeller. So viele wie sonst nirgendwo und ganze 31 Millionen Flaschen werden pro Jahr hier produziert. Campo Viejo ist wahrlich ein Weingut der Superlative. Schon allein deswegen lohnt sich der Besuch. Die Landschaft und die Weinreben sind beeindruckend. Die Bodega von Architekt Ignacio Quemada ist dazu klimaneutral. Wer also wissen will, wie man heutzutage in der Wein-Wirtschaft Erfolg hat, muss sich die Geschichte anhören und vor Ort sein. Beim Tasting lernt ihr die Unterschiede in den Aromen der verschiedenen Weine mittels verschiedenster Geruchsproben kennen. Ein Tasting, das auf jeden Fall etwas besonderes ist. Denn eines ist klar, Weinprofi wird nur, wer auch viel probiert und testet. Umso schöner, wenn es direkt vor Ort bei Sonnenuntergang passieren kann. 

9
Calle del Laure, Tapas, Nordspanien

© Rebecca Hoffmann Tapas satt auf der Calle Laurel in Logroño

Wenn etwas als touristisch gelten kann in Logroño, dann ist es wohl die Calle Laurel. Aber dennoch trefft ihr auch viele Einheimische hier. Die Straße in der Hauptstadt der Region La Rioja ist berühmt für ihre Tapas-Bars. Viele Bars haben sich auf ein einziges Gericht spezialisiert und deswegen eine starke Popularität erhalten. Zu den Tapas gibt’s klassisch Wein aus der Region. Am besten kommt ihr also mit jeder Menge Hunger, aber auch Gelassenheit und Zeit her. In der Bar Angel wird nur eine Spezialität serviert. Das sind mit Knoblauchbutter gefüllte und gegrillte Champignons, die aufgespießt auf einer Scheibe Baguette und mit einem Shrimp serviert werden. In Sekundenschnelle werden hier die Champignons, die aus einem eigenen Anbaukeller stammen, gegrillt und mit der geheimen Rezeptur der Knoblauchbutter gefüllt. Wer Fisch und Meeresfrüchte liebt, sollte auch die Bar Calderas, die verschiedene Tapas anbietet, für ihre frittierten Sardinen oder Volapié für Shrimps aufsuchen. Lange warten muss man selten, aber auf Gedränge an den Tresen solltet ihr gefasst sein. 

10
22 Artesian Water, Nordspanien

© Rebecca Hoffmann Alles über spanisches Quellwasser bei 22 Artesian Water lernen

In La Rioja ist längst nicht alles Wein, was hier produziert wird. Raus aus der Stadt, rein in die Natur heißt es bei einem Besuch von 22 Artesian Water. Denn damit Wein sein perfektes Aroma beim Genuss entfalten kann, kommt es auch auf das passende Wasser dazu an. Bei 22 Artesian Water wird euch alles übers Wasser selbst und über das richtige Wasser-Wein-Pairing erzählt. Natürlich wird auch direkt die Probe bei einer Verkostung gemacht. Das Quellwasser ist besonderes Wasser, denn es fließt durch die tiefen Schichten – 500 m sind es bei 22 Artesian Water – des Terroirs in La Rioja und wird dann direkt vor Ort abgefüllt. Dadurch nimmt es verschiedene Mineralien wie Magnesium und Calcium auf. Je nach Zusammensetzung dieser macht es den Charakter und Geschmack des Wasser aus. Daher passt eben nicht jedes Wasser zu jedem Wein. Das Besondere bei 22 Artesian Water ist, dass das Wasser jahreszeitenunabhängig immer mit genau 22 Grad aus der Quelle kommt. So ein Besuch bei einer Quelle ist auf jeden Fall ein erfrischender und lehrreicher Ausflug. 

11
Cafe La Tertulia, Nordspanien

© Rebecca Hoffmann Frühstücken im Café La Tertulia in Logroño

Anders als in Deutschland ist das Frühstück in Spanien eher weniger üppig. So wird oftmals morgens einfach ein Kaffee getrunken, dazu gibt’s dann Gebäck oder auch Toastbrot mit zerdrückten Tomaten und Olivenöl. Daher solltet ihr in den traditionelleren Cafés auch keine allzu große Auswahl erwarten. Wer sich aber trotzdem morgens stärken will und gerne Süßes mag, sollte im Café La Tertulia vorbei schauen. Hier gibt es hausgemachtes Brioche in verschiedenen Varianten, zum Beispiel mit Orangenmarmelade und Butter, dazu Kaffee und frischer Orangensaft. Das Brioche ist wunderbar fluffig und einfach perfekt. Im Café sind weniger Touristen anwesend und das Personal spricht kaum bis gar kein Englisch. 

Habt ihr unsere empfohlenen Orte besucht oder wart selbst schonmal da? Schreibt uns auf Instagram – wir freuen uns!

Sags deinen Freunden: