Novi Sad – 11 schöne Tipps für die serbische Stadt an der Donau

Serbien, das liegt im Zentrum der Balkanstaaten und ist eine grüne Oase, durch die die Donau fließt. An genau jener befindet sich auch die Hauptstadt der Provinz Vojvodina – Novi Sad – mit seinen 300.000 Einwohnern. Die zweitgrößte Stadt Serbiens, könnte wohl auch als die Stadt der Festivals und Veranstaltungen bezeichnet werden. Über 200 verschiedene, wie das berühmte Musik-Festival EXIT, gibt es hier pro Jahr. Die perfekte Reisezeit ist also quasi immer. Und weil die Stadt so viel zu bieten hat, ist sie für das Jahr 2021 zur europäischen Kulturhauptstadt ernannt worden. Dabei ist das sonst nur EU-Mitgliedstaaten und nicht den Beitrittskandidaten vorbehalten. Wer Serbien jetzt noch nicht auf seiner Reiseliste hatte, sollte das schleunigst nachholen.

Denn nicht nur als Stadt ist Novi Sad sehenswert, sondern es bietet sich auch perfekt als Ausgangslage für Ausflüge in die Natur an. Im Nationalpark Fruška Gora könnt ihr davon jede Menge erleben. Weinliebhabern sei die Region um die kleine Stadt Sremski Karlovci empfohlen. Und wer einmal sehen will, wie die serbischen Bauern leben und arbeiten, der sollte einen Besuch auf einem typischen Bauernhof (Salaš) in der Gegend um Čenej einplanen. Was ihr in der Universitätsstadt Novi Sad erleben könnt, verraten euch unsere elf Tipps.

NOVI SAD – GUT ZU WISSEN

NOVI SAD – DIE BESTEN TIPPS

1
the mother Serbien novi sad

© Rebecca Hoffmann Serbische Delikatessen bei The Mother kaufen

Das frisch eröffnete Deli The Mother liegt in der Altstadt Novi Sads und bietet feinste kulinarische Produkte aus der Region an. Die Auswahl ist vielfältig und so bekommt ihr neben Tee, Honig und Gewürzen auch das typisch serbische Ajvar und Rakia. Ohne diese beiden Produkte könnt ihr eigentlich nicht abreisen. Wer noch nie davon gehört hat: Ajvar ist der gelegentlich als Gemüsekaviar bezeichnete Brotaufstrich aus Paprika. Rakia, den es überall in den verschiedensten Varianten gibt, ein Obstbrand, bei uns am bekanntesten sicher als Sliwowitz. Wer lieber vor Ort probieren mag, kann das auch direkt bei The Mother. Hier könnt ihr Platten mit serbischem Käse und passend dazu serbischen Wein ordern und den Sommerabend ausklingen lassen.  

2
sofie novi sad

© Rebecca Hoffmann Handgemachte Naturkosmetik bei Sofie shoppen

Es sind genau solche Läden, weswegen es sich lohnt, eine Stadt auch mal ohne Plan und Karte zu entdecken. Im Sofie verkaufen Draženka und ihr Mann Goran handgemachte Naturkosmetik wie Seifen, Öle, Badebomben und Cremes. Benannt ist der Laden nach ihrer kleinen Tochter, auch wenn man beim Logo irgendwie direkt an ‘Soap’ oder auch ‘Seife’ denken könnte. Die Produkte sind aus natürlichen Rohstoffen und fast alle sind vegan. Hier könnt ihr also entweder euch selber ein wunderschönes Andenken an eure Serbienreise mitbringen oder aber ihr kauft die schön gestalteten Seifen und bunten Badebomben für Freunde und Familie in der Heimat. Und auch der Laden selbst lohnt sich als Besuch für Designfans. Wer es nicht nach Novi Sad schafft, kann aber auch in den meisten Belgrader Drogerien die Produkte von Sofie kaufen.

3
festung novi sad

© Rebecca Hoffmann Zwischen Historie und Popkultur die Festung Petrovaradin entdecken

Seit 1945 gehört die Festung Petrovaradin als Ortsteil zu Novi Sad. Wer sie besuchen will, muss aber zunächst über die Varadin-Brücke gehen, die über die Donau zur historischen Anlage führt. Die Brücke ist ein Neubau, nachdem durch die NATO-Angriffe die ursprüngliche Brücke zerstört wurde. Auch wenn Novi Sads Altstadt fast vollständig hergestellt wurde und ein sehr pittoreskes Bild zeigt, die Spuren dieser Angriffe sind bei genauerer Betrachtung vor allem auf dem Festungsgelände sichtbar. Die ehemals größte Festung Europas beherbergt heute Künstlerateliers, Galerien, Restaurants und Museen. Bekannter ist sie aber als Austragungsort des im Jahr 2000 gegründeten Musikfestivals EXIT. Dieses wurde von Studenten Novi Sads nach den Angriffen ins Leben gerufen, um eine kulturelle Wiederbelebung des zerfallenen Jugoslawiens zu bewirken. Heutzutage zählt es mit zu den größten Festivals in Osteuropa. Ob nun historisch oder popkulturell, der Besuch der Festung ist eine Reise wert.

4
Špajz Salaš 137

© Rebecca Hoffmann Serbische Küche speisen im Špajz Salaš 137

Wer es nicht zu einem serbischen Bauernhof (Salaš) schafft, sollte zumindest einen Besuch im Špajz Salaš 137 einplanen. Das Restaurant ist nach dem gleichnamigen Hof benannt und serviert typisch serbische Gerichte wie Satarash (Eintopfgericht mit Paprika) und die Süßspeisen Jaffa Cake (Kuchen aus Schokolade und Orangen) oder Snenokle (Eischnee mit Vanillesauce). Hier sitzt ihr mit Blick auf den Platz und könnt ebenso typisch serbische alkoholische und alkoholfreie Getränke als Erfrischung genießen. Bei den Serben üblich ist es ein Slatko als Willkommensgetränk zu servieren. Das ist eingelegtes Obst, das in einer kleinen Schale mit einem Glas Wasser serviert wird. Es ist super süß, aber empfehlenswert. Wer morgens am Špajz vorbei kommt, kann serbisches Frühstück mit der lokalen Spezialität Kajmak schlemmen. Das solltet ihr euch auf keinen Fall entgehen lassen. Natürlich kommen die Produkte hier vom eigenen Hof und machen Lust auf einen Ausflug in die Umgebung.

5
Museum für zeitgenössische Kunst Novi Sad

c Serbische Kunstwerke im Museum für zeitgenössische Kunst betrachten

Novi Sad hat eine Fülle an Museen und Galerien. Als eines der interessantesten im Bereich Kunst zählt wohl neben der Galerie Matica Srpska das Museum für zeitgenössische Kunst. Es befindet sich nahe des Donau-Parks und gegenüber des historischen Museum der Vojvodina, von dem es sich mit seiner Architektur der 60er Jahre stark abhebt. Da der Eintritt zum Museum frei ist, lohnt sich ein Besuch bei einem Bummel Richtung Donau. Ausgestellt werden hier sowohl aktuelle serbische, wie internationale Kunst aus dem 20. und 21. Jahrhundert. Auch wenn es wenig Übersetzungen gibt, die Werke sprechen für sich.

6
Dunavski Park

© Rebecca Hoffmann Erholen in der grünen Oase von Novi Sad, dem Dunavski Park

In Novi Sad kann man sich am besten im Dunavski Park erholen. Der Donau-Park, wie er auf Deutsch heißt, wurde bereits 1895 angelegt und gilt heute als eines der Symbole von Novi Sad und ist daher zum Naturdenkmal erklärt worden. Über 750 Bäume spenden hier auch an den heißesten Tagen Schatten. Und auch wenn der Park ein Naturdenkmal ist, so ist er ebenso beliebter Veranstaltungsort im Sommer wie Winter. Ein kleiner See in der Mitte des Parks und jede Menge Sitzbänke lassen euch direkt vergessen in einer Stadt zu Besuch zu sein.

7
Strand Novi Sad

© Rebecca Hoffmann Kühles Nass und Sonne satt am Štrand

Die Sommer können heiß werden in Serbien. Obwohl Serbien kein Meer zu bieten hat, so gibt es mit der Donau eine kühlende Erfrischung direkt in Novi Sad. Das beliebteste Freibad der Stadt ist das 700 Meter lange Štrand. Für gerade mal umgerechnet 40 Cent könnt ihr hier den ganzen Tag lang auf Wiesen unter Bäumen oder am Strand liegen und in der Donau die ein oder andere Runde drehen. Die Serben lieben Musik und geselliges Beisammensein, so dass nicht mit idyllischer Ruhe zu rechnen ist. Restaurants, Cafés und Musik, die den Strand beschallen, sind hier für die Unterhaltung zuständig. Gerade wenn die verschiedensten Events stattfinden, ist auch hier der ein oder andere Rave angesagt. Dazu gibt es den Blick auf die Regenbogenbrücke, die am Abend in eben jenen Farben leuchtet. Für Kinder gibt es diverse Spielgeräte und Eis. Als Snack könnt ihr statt der typisch deutschen Schwimmbad-Pommes frisch frittierte Sardellen genießen.

8
Trg Slobode Novi Sad

© Rebecca Hoffmann Im Zentrum Novi Sads auf dem Trg Slobode abhängen

Zu einem Besuch in Novi Sad gehört ein Besuch auf dem Marktplatz Trg Slobode, dem Platz der Freiheit. Es ist aber auch nicht so, dass ihr diesen Platz übersehen oder daran vorbei laufen würdet. In der Altstadt (serbisch: Stari Grad) gelegen thront an dessen Südseite das Rathaus und im Norden die römisch-katholische Kirche Maria Namen. Das Besondere der neugotischen Kirche ist wohl ihre Dachverkleidung, die in bunten Ziegeln in der Sonne orange und grün leuchtet. In der Mitte des Platzes steht überlebensgroß die Statue von Svetozar Miletić. Er war der prominenteste politische Anführer der Serben aus Vojvodina. Auf diesem Platz könnt ihr die Geschichte Novi Sads und das alltägliche Leben spüren. Kauft euch salziges Popcorn an einem der kleinen Stände, die es überall gibt und startet von hier aus euren Stadtbummel durch die Stadt.

9

© Rebecca Hoffmann Pittoreskes Shopping auf der Dunavska

Woher die Straße in Novi Sad ihren Namen hat, ist ziemlich klar, wenn man sich die Lage auf einer Karte anschaut. Die Dunavska ist die Straße, die aus der Altstadt zur Donau (Dunav) führt. Es ist eine der typischen Straßen, die jede Altstadt hat. Automatisch verlangsamt man das Tempo und schlendert eher. Die Gebäude sind pastellfarben gestrichen, es gibt jede Menge malerische Altbauten, Cafés und Restaurants, die Sonnenschirme vor der Tür aufgespannt haben. Wer noch nicht genug Urlaubsfeeling hatte, der bekommt es hier. Am besten gönnt ihr euch ein Eis von Moritz Eis und bummelt dann entlang Richtung Donau. Entlang der Straße findet ihr die ältesten Geschäfte Novi Sads wie Ivkovic Atelje. Ursprünglich Buchbinder, werden hier nun Lederwaren aller Art an Touristen verkauft. Doch achtet auch auf die Innenhöfe. Eine Besonderheit der Dunavska sind ihre kleinen Passagen, die zur Parallelstraße Daničićeva führen und so manches Geschäft beherbergen. Abends kommt dann Leben in die Straße, wenn sich die Einwohner in den Restaurants treffen.

10
trcika novi sad

© Rebecca Hoffmann Bei Trcika Kaffee und Cocktails im alten Tramwaggon genießen

Auch wenn es aktuell keine Straßenbahnen mehr in Novi Sad gibt, so erinnert das Trcika mitten in der Altstadt immer wieder daran, dass hier bis in die späten 1950er Jahre welche fuhren. Da die Serben gerne feiern, finden im Trcika natürlich auch jede Menge musikalischer Veranstaltungen statt. Morgens ist es jedoch eher ruhig und die Einwohner genießen ihren Kaffee. Vielmehr Auswahl gibt es auch nicht, euren Hunger müsst ihr woanders stillen. Abends verwandelt sich der kleine Waggon dann in eine angesagte Cocktailbar, wobei sich das Leben aufgrund des wenigen Platzes eher vor der Tram abspielt.

11
bananas novi sad

© Rebecca Hoffmann Vegan frühstücken im Bananas

Auch wenn die serbische Küche eher eine deftige und von viel Fleisch geprägt ist, so können Veganer in Novi Sad auch fündig werden und müssen nicht nur mit Beilagen vorlieb nehmen. Im Bananas – raw and vegan cuisine stehen herzhafte wie süße Gerichte auf der Karte. Hier zu frühstücken ist der perfekte Start in den Tag für einen anschließenden Stadtbummel. Dazu gibt’s ein modernes, durch Pflanzen geprägtes Ambiente. Die Kuchen sahen in der Auslage und auf Instagram super aus, für mich startete der Tag aber mit einem veganen Rührei und frischem Brot. Dazu wählen kann man Smoothies, hausgemachte Limonaden und kaltgepresste Säfte. Wer Süßes am Morgen braucht, kann Chia-Pudding bestellen. Und wie eigentlich überall werden vorrangig lokale Lebensmittel verarbeitet, für die ihr nicht mal besonders tief in die Tasche greifen müsst. Das Rührei gab es für umgerechnet 4,50 Euro und die Limonade für 1,20 Euro. Für die Kuchen müssen wir wohl nochmal wiederkommen.

Diese Reise wurde von der Nationalen Tourismusorganisation Serbiens unterstützt.

Sags deinen Freunden: