11 Mikroabenteuer, die du an Silvester und Neujahr erleben kannst

© Javier Quiroga | Unsplash

Gehörst du auch zu der Sorte Mensch, die kurz vor Silvester immer ein bisschen überfordert damit ist, große Pläne zu machen und auf lauten Partys zu viel zu trinken? Willst du fernab des ganzen Trubel einfach mal einen entspannten normalen Abend haben oder anstatt Wachsgießen, Fonduemampfen und "Dinner for One"-Gucken mal was anderes, ausgefalleneres erleben? Ich habe 11 Mikroabenteuer für Silvester und Neujahr gesammelt, mit denen du die letzte Nacht des alten Jahres abschließen und den ersten Tag des neuen Jahres begrüßen kannst.

1. Veranstalte ein winterliches Silvester-Dinner im Schnee

Wenn sich die Landschaft draußen weiß färbt und die Temperaturen unter 0 Grad fallen, dann machen wir es uns gern im Warmen gemütlich. Aber wie wär's, wenn du das Silvesterdinner dieses Jahr im Schnee veranstaltest? Einem winterlichen Outdoor-Dinner wohnt eine ganz besondere Magie inne, denn auch draußen unterm Sternenhimmel kannst du es richtig gemütlich machen, mit vielen Kerzen, dicken Decken und Fellen und einem wärmenden Feuer.

Empfohlener redaktioneller inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, mit dem wir den Artikel bereichern.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden.
Beim Laden des Inhalts akzeptierst du die Datenschutzerklärung.

2. Schaue Sterne statt Feuerwerk

Ich habe ein zwiegespaltenes Verhältnis zu Feuerwerken: Einerseits bin ich immer absolut verzaubert von den bunten, glitzernden Lichtern am Himmel. Andererseits hasse ich das Geböllere an Silvester, das mich immer an Krieg erinnert und dass weder gut für die Umwelt, noch für die Tiere oder mein eigenes Seelenwohl ist. Davon abgesehen gibt es etwas am Himmel, das Tausend mal beeindruckender ist als ein Feuerwerk – und das sind die Sterne. Leider wird es durch die Lichtverschmutzung in großen Städten immer schwerer, überhaupt irgendwas am Himmel zu sehen, aber wenn du die Möglichkeit hast, dann nutze den Silvesterabend doch einfach mal für einen Nachtspaziergang. Am besten nimmst du noch einen heißen Tee und eine nette Begleitung mit, sodass ihr zusammen das letzte Jahr Revue passieren lasst und ein paar Wünsche fürs neue in den Himmel schickt.

3. Gehe nachts rodeln

Eine meiner Lieblingsbeschäftigung im Winter ist definitiv, verschneite Hänge runterzusausen. Falls du passionierte Pistensau oder Teilzeit-Schneehase bist, solltest du dieses Jahr mal in gutes Rodelequipment investieren, denn verschneite Hänge, Hügel oder kleine und große Berge hinunterzusausen ist manchmal adrenalingeladener als so manche Skiabfahrt. Noch aufregender wird eine Rodelpartie im Dunkeln. In Deutschland gibt es einige Rodelstrecken, die auch nachts beleuchtet werden, zum Beispiel am Hocheck im Süden Bayerns. Durch den Schnee zu kurven und die  Stimmung der funkelnden Stadt unter dir im Dunkeln zu genießen, ist ein ganz besonderes Erlebnis.

Rodeln, Winter in Tirol, Österreich
© Mela Hipp

4. Backe am Feuer Waffeln

Wenn du eine Frostbeule bist und nicht gleich ein winterliches Draußen-Dinner veranstalten möchtest, aber märchenhafte Winterabende liebst, dann versammele zu Silvester deine Freund*innen oder die Familie einfach mal bei einem schönen Lagerfeuer. Für Speis und Trank sollte dann natürlich auch gesorgt sein: Mit einem gusseisernen und feuerfesten Waffeleisen kannst du beispielsweise Waffeln direkt am lauschigen Feuer zubereiten. Wenn du nicht auf Glühwein verzichten willst, wärmst du den Vino einfach im Topf über dem Feuer oder auf dem Gaskocher auf.

Achtung: Ich hoffe, ich muss nicht erwähnen, dass es verboten ist, im Wald oder Park ein Feuer zu machen. Ein Feuer solltest du nur machen, wenn du eine eigene große Terrasse oder einen Garten hast. Am besten eignet sich dafür eine Feuerschale, die verhindert, dass das Feuer auf die Fläche drumherum überspringt. In einem Radius von mindestens drei Metern (auch in die Höhe) sollten sich bestenfalls keine leicht brennbaren Materialien befinden.

5. Fahre mit der Harzer Schmalspurbahn auf den Brocken

Hach, ich liebe den Harz, den Brocken und eine Fahrt mit der nostalgischen Eisenbahn hoch auf den höchsten Berg Mitteldeutschlands – im Winter verwandelt sich die Region in ein verschneites Wunderland, das locker mit den schönsten Winterorten in Europa mithalten kann. Dazu ist der Harz geografisch auch noch perfekt gelegen: Hier kannst du dich mit deinen Freund*innen und Liebsten aus ganz Deutschland treffen, eine gemütliche Hütte anmieten und fernab vom Großstadttrubel feiern. Wenn das Wetter mitspielt, kannst du im Schnee stapfen, rodeln oder Ski fahren. Und wenn dir das zu viel Aktivität ist, fährst du einfach mit der berühmten Brockenbahn zu Neujahr hoch auf den Brocken, trinkst einen Glühwein und wanderst den Berg durch den weißen Wald wieder hinab.

Harz, Brocken, Brockenbahn
© Charlott Tornow & © Björn Wisnewski

6. Schaue den ersten Sonnenaufgang des Jahres

Wenn du zu der Sorte Frühaufsteher an Neujahr gehörst, höchstens mit einem halbvollen Glas Sekt anstößt und auch sonst nichts von ausschweifenden Partys hältst, dann begrüße das neue Jahr doch diesmal bei einem Sonnenaufgangsspaziergang und beobachte, wie der Himmel sich langsam rosa färbt. Währenddessen kannst du auch schon mal eine mentale Bucket-Liste anfertigen mit all den kleinen und großen Abenteuern, die du dieses Jahr noch so erleben willst.

7. Starte mit einem kalten Bad ins neue Jahr

Wenn du dieses Jahr auf große Feiern und Feuerwerke verzichten, aber trotzdem mit Nervenkitzel ins neue Jahr starten willst, dann empfehle ich das Neujahrsschwimmen! Sich am ersten Januar ins eiskalte Meer oder einen Seen zu werfen, hat eine lange Tradition und ist – auch wenn es erstmal nicht danach klingt – nach dem eiskalten Bad eine ziemlich gemütliche Sache! Im Bademantel eingewickelt mit einer Tasse heißer Schokolade in der Hand und dem Wissen, etwas Außergewöhnliches getan zu haben, startet es sich ziemlich gut ins neue Jahr – und im besten Fall in die nächstgelegene Sauna zum Aufwärmen! Während es in den letzten Jahren häufig organisierte Neujahrsschwimmen auf Norderney, Borkum oder an den eiskalten bayerischen Bergseen gab, kannst du das dieses Jahr ganz gemütlich abseits der Massen tun. Aber am besten nicht alleine, denn bei den kalten Temperaturen ist Vorsicht angesagt! Ein paar wichtige Hinweise zum Eisbaden findest du in unserem Instagram-Post.

Empfohlener redaktioneller inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, mit dem wir den Artikel bereichern.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden.
Beim Laden des Inhalts akzeptierst du die Datenschutzerklärung.

8. Begrüße das neue Jahr bei einer Schneeschuhwanderung

Einsame verschneite Landschaften, ein strahlend blauer Himmel und diese unglaubliche Stille im tiefen Wald – eine Winterwanderung ist eine der schönsten Beschäftigungen, mit der du dir die kalte Zeit verschönern kannst. Wenn du Silvester im Schnee und in den Bergen verbringen möchtest, solltest du mal zum Ochsenkopf nach „Bayerisch Sibirien“ fahren, denn die Region gilt als die mit der höchsten Schneefalldichte Deutschlands! Das Schönste: Statt lärmenden Silvesterknallern und Rauch in den Straßen hast du dort freie Sicht auf einen umwerfenden Sternenhimmel (siehe Punkt 2). Toll ist hier aber auch der erste Tag des neuen Jahres, denn dann glitzert der Schnee mit etwas Glück tausend Mal schöner als die Deko vom letzten Jahr und du kannst Winterwanderungen rund um den Ochsenberg unternehmen. Jede Menge Touren findest du hier.

9. Lass dich von Huskys ins neue Jahr tragen

Kennst du dieses ungute Gefühl zu Ende des Jahres, im vergangenen Jahr nicht genug erlebt zu haben? Und wirst du bei dem Gedanken an all die Vorsätze fürs neue Jahr schon wieder ganz nervös? Dann empfehle ich dir, direkt mit einem Abenteuer ins neue Jahr zu starten, das wir sonst eher im hohen Norden verorten: eine Schlittentour mit Huskys! Tatsächlich musst du nicht erst nach Finnland reisen, um dich von den liebenswürdigen, flauschigen Hunden durch die verschneite Landschaft ziehen zu lassen. Touren mit Huskys kannst du beispielsweise in Mecklenburg-Vorpommern oder Niedersachsen erleben!

Lappland
© Matze Hielscher

10. Starte mit 108 Sonnengrüßen ins neue Jahr

Empfohlener redaktioneller inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, mit dem wir den Artikel bereichern.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden.
Beim Laden des Inhalts akzeptierst du die Datenschutzerklärung.

Wer die Silvesternacht nicht mit literweise Crémant begießt und am Neujahrsmorgen quickfidel aus den Federn hüpft, kann mit dem sehr schönen Ritual der 108 Sonnengrüße und dem klassischen, an den Januar gebundenen, Fitness-Bewusstsein in 2022 starten. Der Sonnengruß ist eine Yoga-Sequenz bestehend aus verschiedenen Asanas (Yogahaltungen), die deinen Kreislauf in Schwung bringen und deinen Kopf ganz ruhig werden lassen. Ideal also, um eine gute Basis für das neue Jahr zu schaffen, oder? Je öfter wir den Sonnengruß üben, desto meditativer und zugleich anregender ist die Wirkung. Aber warum gleich 108 mal? Die 108 gilt als heilige Zahl im Buddhismus sowie im Hinduismus und symbolisiert dabei die Einheit, das Nichts und die Unendlichkeit. Du kannst natürlich auch 54 oder weniger Sonnengrüße praktizieren. Es geht einfach darum, offen und bereit für Neues zu sein und die eigenen Grenzen auszuloten.

11. Veranstalte ein Eisstock-Turnier

Ob am Silvesterabend oder am Neujahrsmorgen – ein Eisstock-Turnier ist eine tolle Möglichkeit, zusammen mit den Freund*innen oder der Familie eine vergnügte Zeit zu haben. Eisstockschießen ist ein alter Volkssport und kann überall da praktiziert werden, wo es zugefrorene Seen, Kanäle oder Eisflächen gibt. Der Sport ähnelt ein bisschen dem sommerlichen Boccia – zwei Mannschaften mit je vier Spieler*innen versuchen, die Stöcke so nah wie möglich an die sogenannte "Daube" zu bringen oder die Daube von den gegenerischen Stöcken wegzuschießen. Gewonnen hat diejenige Mannschaft, die ihre Stöcke am nächsten an die Daube gebracht hat. Alle Regeln findest du übersichtlich hier zusammengefasst.