11 schöne Strände in Europa, die du mit dem Zug erreichen kannst

Sand an den Füßen, Sonnencreme im Gesicht und den Duft des salzigen Meeres in der Nase; für mich gibt es nichts, das mich mehr in den Zen-Mode versetzt als diese sommerliche Kombination. Na gut, vielleicht würde ein cremiges Gelato das Feeling noch perfekt machen. Was würdest du sagen, wenn ich dir verrate, dass du für einen Sommerurlaub am Meer aber gar nicht in den nächstbesten Flieger hüpfen oder dich am Flughafen mit den Gepäckbeschränkungen herumschlagen musst? Von den europäischen Ost- und Nordseeküsten bis hinzu Destinationen am Mittelmeer zeige ich dir 11 schöne Strände in Europa, die du ganz unkompliziert und umweltfreundlich von Deutschland aus mit dem Zug erreichen kannst – entweder direkt oder mit einmaligem Umstieg. Wer bereit ist, auch mehrmals umzusteigen, um noch entlegenere Ziele ohne Auto und Flugzeug zu erreichen, hält sich am besten an die beiden Zugexperten von Traivelling.

1
Warnemünde_Deutschland_Strand

© Travel Now or Cry Later Mota | Unsplash Bade vor den Toren Rostocks in Warnemünde

Die deutsche Ostsee ist schon lange kein Synonym mehr für Spießertum und Tristesse. Gerade das Seeheilbad Warnemünde, vor den Toren der Hansestadt Rostock gelegen, lockt mit unaufdringlichem Charme, feinsandigen Stränden und einer naturbelassenen Steilküste. Im Anschluss an deinen Strandbesuch kannst du noch gemütlich am "Alten Strom" entlang durch die historische Altstadt flanieren. Wer am Wochenende zu Besuch ist, sollte unbedingt einen Stopp auf dem Fischmarkt einlegen, um sich ein kulinarisches Mitbringsel zu kaufen. Alle zwei Stunden verkehrt ein Anfang 2020 eingeweihter Intercity von Dresden über Berlin an die mecklenburgische Ostseeküste. Wer lieber ein bisschen Geld spart und gemütlich mit dem Bummelzug gen Norden fährt, kann sogar stündlich einsteigen. Ideal also, um deinem Körper eine kurze Auszeit von Großstadtlärm und urbaner Luftverschmutzung zu gönnen.

2
Marseille_Südfrankreich_Strand

© Mael Balland | Unsplash Erfrische dich in den kleinen Buchten rund um Marseille

Marseille ist Berlin am Meer, denn die französische Stadt in der Provence vereint Tradition und Hafenhistorie, Street Art und Interkulturalität. Während eines Citytrips solltest du unbedingt in einem der vielen kleinen Läden Seifen shoppen, die berühmte Bouillabaisse, eine Spezialität von der südfranzösischen Küste, verkosten und im Alten Hafen vorbeischauen, um das Mucem zu besuchen – von der Terrasse kannst du herrlich aufs Meer blicken, in dem du natürlich auch baden solltest. Von Marseille aus verkehren Boote direkt auf die vorgelagerten Inseln, und Linienbus bringen dich in nur wenigen Minuten an die hübschen benachbarten Strände und an der Küste entlang weiter in den Nationalpark Calanque de Callelongue. Um an die Côte d’Azur zu kommen, musst du nicht fliegen, sondern kannst mit dem Zug in rund acht Stunden von Frankfurt am Main über Paris anreisen.

3
Barcelona_Strand

© Lucrezia Carnelos | Unsplash Hänge mit den Locals am Strand von Barcelona ab

Talentierte Skaterboys und -girls, entspannte Elektroklänge und coole Beachbars – auch wenn der Strand von Barcelona meist gut besucht ist, ist es doch ein ganz besonderer Vibe, der dich hier beim Baden umgibt. Und wie könnte man eine Shopping-Tour auf "la rambla" besser ausklingen lassen als mit einem Sprung ins Meer? Wer nach einer Tour durch die Stadt Einsamkeit sucht, setzt sich am Nachmittag einfach in den Zug Richtung Norden und ist in einer Dreiviertelstunde im Küstenort Sant Pol de Mar. Zweimal täglich bringt dich ein Zug von Frankfurt am Main nach Avignon, nach einer Nacht in Frankreich, kannst du am nächsten Morgen weiter in den Süden fahren, um nach Ankunft "la comida" in der spanischen Hauptstadt einzunehmen.

4
Rijeka_Strand_Baden_Kroatien

© Orest Yaremchuk | Unsplash Tauche durch kristallklares Wasser in Istrien

Das italienische Lebensgefühl vereint mit der kroatischen Seele – was dabei herauskommt? Istrien. Oder besser gesagt: eine Gegend, in die sich garantiert jede*r verlieben wird. Von München aus geht es ohne Umsteigen mit dem Nachtzug ans Meer. Eine Direktverbindung bringt dich in nur 11 Stunden nach Rijeka, das kürzlich mit dem Titel "Europäische Kulturhauptstadt" ausgezeichnet wurde. Die hübsche Stadt ist von zahlreichen Stränden umgeben – Ploče und Kostanj wurden sogar für besondere Sauberkeit ausgezeichnet. Und dank des mediterranen Klimas beginnt die Badesaison hier bereits in den Frühjahrsmonaten. Die ersten Kieselstrände (unbedingt Badeschuhe einpacken!) erreichst du bereits nach nur wenigen Gehminuten östlich des Zentrums. Je weiter du mit dem Bus an der Küste entlang fährst, desto einsamer und schöner werden die kleinen Buchten.

5

© Rebecca Hoffmann Chille mit Hippie-Aussteigern und Luxus-Urlaubern auf Sylt

"Sylt macht sychtig" ist das Motto der berühmt-berüchtigten Nordseeinsel. Und etwas daran muss ja wahr sein, denn Hippie-Aussteiger und Luxus-Urlauber können sich gleichermaßen auf die Insel einigen – die einen lieben die Abgeschiedenheit, die anderen die Exklusivität, die jene mit sich bringt. Ein bisschen so wie Ibiza und Mallorca. So gibt es auf Sylt für jeden was: die einen können in Wellness-Resorts entspannen, die anderen gehen Wellenreiten, Segeln und Skydiven. Dazu haben sich auf der Insel mittlerweile jede Menge Produzenten angesiedelt, die auf Lokalität und Saisonalität bei der Erzeugung setzen. Der ab Juli 2020 verkehrende Alpen-Sylt Nachtexpress bringt dich zwei mal wöchentlich direkt nach Westerland auf Sylt. Du kannst entweder am Startbahnhof Salzburg einsteigen oder ab Rosenheim, München, Augsburg, Nürnberg, Würzburg, Frankfurt oder Hamburg mitfahren.

6
Rimini_Italien_Strand_Urlaub

© Tommaso Urli | Unsplash Genieße Dolce Vita in Rimini

Am frühen Morgen in München einsteigen und den Abend mit einem Bad an der Adria ausklingen lassen. Von München bringt dich in den Sommermonaten ein Direktzug bis an die italienische Küste nach Rimini. Außerhalb der Urlaubszeiten musst du einen kurzen Zwischenstopp in der hübschen Stadt Bologna einlegen, bevor du nach einer Stunde das Meer erreichst. Wenn du dich nach Ankunft nicht gleich in die Wellen stürzen willst, solltest du deinen Anreisetag mit einem abendlichen Spaziergang über die Ponte di Tiberio ausklingen lassen. Mit einer Kugel Eis in der Gelateria Biologica Santa Colomba in der Hand lässt sich der Italienurlaub bestens einleiten.

7

© Charlott Tornow Klettere auf die 100 Meter hohe Wanderdüne Dune du Pilat

Die Dune du Pilat im Südwesten Frankreichs direkt an der Atlantikküste ist atemberaubend. Sie ist mit 100 Metern Höhe die größte Wanderdüne Europas. 100 Meter hoch! Sie trifft an der einen Seite auf das Meer, während sich auf der anderen Seite Kilometer lang Pinienwälder erstrecken. Der Weg nach oben ist extrem beschwerlich, denn es geht immerhin im 45-Grad-Winkel 100 Meter durch heißen Sand nach oben, aber wenn man erstmal oben angekommen ist, fühlt es sich an, als wäre man in der Wüste. Wer es noch aufregender will, der kann beim Paragliding die Düne von oben betrachten. Von Frankfurt am Main fährst du in circa sieben Stunden über Paris nach Bordeaux. Von dort geht es stündlich weiter an die Küste von Arcachon. Einmal am Tag verkehrt auch der TGV, der sogar nur halb so lange für die kurze Strecke ans Meer braucht.

8
Polen_Strand_Swinemünde_Ostsee

© Krzysztof Kowalik | Unsplash Tanke Ruhe an der polnischen Ostseeküste in Swinemünde

Wer die Ostsee mal aus einer anderen Perspektive entdecken will, kann die polnische Seite Usedoms bereisen. In gerade einmal vier Stunden bringt dich ein Zug von Berlin nach Swinemünde (im polnischen Świnoujście genannt). Mit einem nicht mal zehnminütigen Umstieg in Züssow gelangst du so ziemlich unkompliziert aus der Großstadt an die Küste. Das beliebte Ostseeseebad befindet sich zwischen der Pommerschen Bucht, der Swine und dem Stettiner Haff. Besonders schön ist ein Spaziergang an der Promenade, denn von dort hast du einen fabelhaften Weitblick über das Meer.

9
Zandvoort_Holland_Niederlande_Meer

© Frans Ruiter | Unsplash Lerne Surfen im holländischen Zandvoort

Die weiche Dünenlandschaft der holländischen Küstenstadt Zandvoort wirkt geradezu endlos. Ganze neun Kilometer kannst du hier am Meer entlang spazieren und Kitesurfer beobachten. Wenn du dich selbst mit dem Kite in die Wellen wagen willst, aber noch keinerlei Erfahrung hast, findest du ringsum den Strand zahlreiche Profianbieter, die dir den Wassersport näher bringen. Du musst nur einmal in Amsterdam umsteigen, um den Badeort an der niederländischen Nordseeküste in weniger als vier Stunden von Köln zu erreichen. Denn Zandvoort ist nur 30 Minuten von der niederländischen Hauptstadt entfernt. Du kannst sogar noch einen kurzen Zwischenstopp einlegen und dich mit typischen Mitbringseln aus Holland eindecken, bevor du in die Bahn steigst, die dich im 15-Minuten-Takt direkt ans Meer bringt – der Bahnhof ist nämlich nur 200 Meter vom Wasser entfernt.

10
Dänemark_Strand

© Linda de Ruiter | Unsplash Entspanne hyggelig an der dänischen Nordseeküste

Das Geheimnis des dänischen Glücks liegt in ihrer nationalen Lebensphilosophie, die darin besteht, sich das Leben so angenehm wie möglich zu machen. Während eines gemütlichen Urlaubs an der dänischen Nordsee kannst du dieser Glückseligkeit ausreichend nachgehen. Denn unser nordischer Nachbar erwartet dich mit zahlreichen hübschen Stränden. Ohne viel Aufwand bringt dich ein Zug von Hamburg über Niebüll nach Esbjerg in Jütland. Von dort fährt eine Fähre in nur 12 Minuten zur vorgelagerten Insel Fanø. Über kleine Trampelpfade geht es zu Fuß weiter durch die Dünen, bevor du dein Glück am Strand von Rindby findest. Natürlich kannst du hier stundenlang am Meer entlang spazieren – oder du schwingst dich auf eines der Kite-Buggies, sozusagen Kitesurfen zu Land, – und lässt dich vom Wind ziehen.

11
Schweden_Falsterbo_Malmö_Strand

© Karl JK Hedin | Unsplash Entdecke bilderbuchreifes Schweden unweit von Malmö

Gerade einmal fünf Stunden Zugfahrt trennen Hamburg von Schweden. Mit Zwischenstopp in Kopenhagen erreichst du nur eine Stunde später bereits die hippe schwedische Metropole Malmö. Obwohl Stadtstrände ziemlich cool sind, wenn man sich während eines Citytrips kurz im Meer erfrischen will, ist hier meist doch ziemlich viel los. Wer es etwas ruhiger mag, setzt sich in den Bus und gondelt gemütlich gen Süden. Nach 30 Minuten erreichst du den wunderschönen Strand von Falsterbo. Mitten im Naturschutzgebiet erwartet dich weißer Sand soweit das Auge reicht und pittoreske schwedische Strandhütten.

Titelbild: © Rhiannon Elliot | Unsplash

Unterstützung
Reisevergnügen finanziert sich hauptsächlich durch Werbung. Das ist in den letzten Wochen stark zurückgegangen. Wenn du unsere Beiträge wertvoll findest und die Möglichkeit hast, uns zu unterstützen, freuen wir uns über eine Spende über Paypal.

Sags deinen Freunden: